1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: "Ich habe die Krankheit besiegt"

Düsseldorf : "Ich habe die Krankheit besiegt"

Ein Jahr begleitete die RP die Diabetikerin Marion Hauchler. Jetzt wurden erste Ergebnisse des Projekts veröffentlicht.

Die zweitbeste Nachricht des Jahres: Ja, sie hat Weihnachten Gänsebraten und Klöße genossen - und nicht zugenommen. Aber die allerbeste Nachricht lautet: Marion Hauchler, die 17 Jahre an einer schweren Diabetes litt, muss kein Insulin mehr spritzen. "Meine Blutzuckerwerte sind im Normalbereich, mit nur einer Tablette am Tag." Geschafft hat sie das mit einer konsequenten Änderung ihres Lebensstils. "Und der Unterstützung durch die Telemedizin." Ein Jahr hat die Rheinische Post ihre Erfolgsgeschichte begleitet.

 Marion Hauchler heute. In den vergangenen zwölf Monaten hat sie 13,5 Kilogramm Gewicht verloren.
Marion Hauchler heute. In den vergangenen zwölf Monaten hat sie 13,5 Kilogramm Gewicht verloren. Foto: Anne Orthen

Ein Einzelfall ist Marion Hauchler (55) nicht. Soeben hat das Düsseldorfer Diabetes- und Gesundheitszentrum ein erstes Fazit seiner Studie veröffentlicht. "Sie belegt, wie wirksam die Kombination von verändertem Lebensstil und Telemedizin ist", erläutert Professor Stephan Martin. Die 200 Diabetiker, die daran teilnahmen, haben im Durchschnitt elf Kilo Gewicht verloren, 50 Prozent brauchen heute kein Insulin mehr, 50 Prozent konnten zumindest die Dosis halbieren.

Was Marion Hauchler unter einem neuen Lebensstil versteht, hat sie im vergangenen Jahr oft erzählen müssen, zuletzt auf der Messe Medica, außerdem ist der Erfolg unübersehbar: "Ich habe 27 Pfund abgenommen." Gleichzeitig kurbelte sie ein Bewegungsprogramm an, zweimal in der Woche Fitnessstudio, "außerdem gehe ich alle Treppen zu Fuß". Dazu kamen Kontrolle und Motivation durch die Telemedizin. Heißt: Blutzuckerwerte, Gewicht, absolvierte Schritte werden per Computer an das Gesundheitszentrum gesendet und ausgewertet. Einmal in der Woche ist Telefonkonferenz mit einer Beraterin, die Tipps gibt und zum Durchhalten anspornt. "Allein hätte ich das nie geschafft", meint Marion Hauchler. Das Interesse an der Telemedizin ist international beachtlich - bis nach China. Von dort stammt eine Langzeit-Studie, "die nachweist, dass Menschen mit einem veränderten Lebensstil deutlich länger leben", so Stephan Martin. Er wird das Düsseldorfer Modell demnächst auch auf Kongressen in Berlin und Boston vorstellen. Mehrere Krankenkassen empfehlen ihren Mitgliedern die Teilnahme an der Telemedizin, aber die Kosten übernehmen sie bisher nicht. "Das ist ein zäher Prozess, obwohl sich dadurch nachweislich das Budget für Medikamente deutlich senken ließe", so Martin.

  • Für Lasse (7) und seine Mitschüler
    Grundschulen in Neuss : Start der Lollitests von Zweifeln begleitet
  • In Dormagen sollen die Kita-Betreuungszeiten flexibler
    Kita-Befragung in Dormagen : Ergebnisse sind deutlich
  • Die Bundestagswahl findet am 26. September
    Neue Umfrage : Union verbessert sich wieder etwas - Grüne liegen bei 23 Prozent
  • Dr. Zerulla, J. Gillrath, Anabel Zinkler
    Schule und Bildung in Dormagen : Sonderpreise für Norbert-Gymnasium bei „Jugend forscht“
  • Die sieben Jahre alte Helena von
    Corona in Düsseldorf : Grundschulen starten mit Lolli-Test
  • Bundestagswahl-Umfrage : Aktuelle Umfrage sieht SPD als stärkste Kraft

Je früher Diabetiker ihren Lebensstil verändern, desto größer der gesundheitliche Erfolg - auch dies ist ein Ergebnis der Düsseldorfer Studie. Marion Hauchler hat früher immer von Ärzten gehört: "Einmal Zucker, immer Zucker." Dass sie nach 17 Jahren doch noch mal auf die Insulinspritze verzichten kann, hätte sie zu Beginn des Projektes selbst nicht geglaubt. Ihre Blutgefäße waren schon so geschädigt, dass sie bereits einen Herzinfarkt hinter sich hat. Eigentlich sollte ihr in diesem Jahr wieder ein Stent gesetzt werden, der die Arterie vor einem Verschluss schützt. Aber bei mehreren Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass sich ihre Gefäße offenbar erholt haben. "Die Ärzte konnten es kaum glauben, aber ein Stent ist nicht mehr notwendig."

(RP)