Düsseldorf: "Ich fühl' mich absolut gesund"

Düsseldorf : "Ich fühl' mich absolut gesund"

Die Rheinische Post begleitet ein Jahr die Diabetikerin Marion Hauchler: Sie hat ihren Lebensstil radikal verändert und zwölf Kilo abgenommen. Seit sechs Monaten spritzt sie kein Insulin mehr.

Was würde wohl ihr alter Hausarzt zu dieser Nachricht sagen: Marion Hauchler (55), die viele Jahre an Diabetes litt, scheint ihre Krankheit besiegt zu haben. Vor einem halben Jahr hat sie ihren Lebensstil radikal verändert, ein konsequentes Sportprogramm begonnen und zwölf Kilo Gewicht verloren. Heute sind ihre Blutzuckerwerte im Normalbereich - mit nur einer Tablette am Tag. Ihr Arzt (der aus Altersgründen nicht mehr praktiziert) hatte ihr prophezeit: "Sie können Marathon laufen, vom Insulin kommen sie nicht mehr weg." Aber da irrte er sich wohl.

"Allein hätte ich wahrscheinlich nicht durchgehalten", meint Marion Hauchler rückblickend. Sie bezeichnet es als Glücksfall, dass sie in einer Zeitschrift die Zeile las "Diabetes einfach davon laufen" und so auf das Projekt des Düsseldorfer Diabetes- und Gesundheitszentrums aufmerksam wurde. Seit Januar nimmt sie an einer neuen Studie teil, mit der Professor Stephan Martin, Leiter des Zentrums, belegen will, wie wirksam die Kombination von verändertem Lebensstil und Telemedizin ist. Der Mediziner ist davon überzeugt, "dass rund 80 Prozent aller Diabetiker allein durch Gewichtsabnahme und Bewegung ihre Situation entscheidend verbessern könnten und weniger Medikamente nehmen müssten".

Zusätzlich unterstütze und motiviere die Telemedizin Patienten auf diesem Weg. Das Prinzip: Sie werden mit Waage, Schrittzähler und Blutdruckmessgerät ausgestattet - die Daten werden an das Gesundheitszentrum gesendet und ausgewertet. Einmal in der Woche ist Telefonkonferenz mit einer Diabetesberaterin, die die Ergebnisse kommentiert, Tipps gibt und zum Durchhalten motiviert. "Das hat mich sehr bestärkt", berichtet Marion Hauchler. Für sie ist es heute selbstverständlich, sich viel zu bewegen, keinen Lift mehr zu benutzen, zwei Mal in der Woche im Fitnessstudio zu trainieren und jeden Mittag eine große Runde zu gehen. Am Anfang haben auch ihre Kollegen mitgemacht, "aber von zehn sind nur noch zwei übrig". Marion Hauchlers Blutzuckerwerte sind heute so stabil, dass sie nur noch an einem Tag in der Woche misst. Und mit ihrer Beraterin Ursula Brix nur ein Mal im Monat telefoniert - "zur Sicherheit." Auch um zu besprechen, wie es weitergeht. "Im Herbst werde ich nicht mehr so viel draußen sein können, da muss ich mehr drinnen trainieren." Dass sie ihr Gewicht hält, daran zweifelt sie nicht. Neulich war sie eine Woche auf Mallorca, auch kulinarisch eine wunderbare Zeit. "Zugenommen hab' ich trotzdem nicht."

Die RP, die Marion Hauchler ein Jahr begleitet, wird sie zum Abschluss der Studie im Januar 2015 wieder treffen. Ein dauerhafter Erfolg zeichnet sich nicht nur für sie persönlich ab ("ich fühl mich absolut gesund"), sondern auch für das Pilotprojekt Telemedizin: Die AOK Rheinland empfiehlt mittlerweile ihren an Diabetes erkrankten Mitgliedern, an der laufenden Studie teilzunehmen. Das Bundesgesundheitsministerium hat Stephan Martin zu einem Gespräch über seine Erkenntnisse eingeladen. Und bei einem bundesweiten Gesundheitspreis schaffte es das Düsseldorfer Team unter die zehn Besten. Im September werden die Gewinner verkündet. Fazit von Stephan Martin: "Wer etwas verändern will, braucht viel Geduld."

(RP)