1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Hubertus von Hohenlohe in der Galerie Paffrath in Düsseldorf

Adeliger zu Gast in Düsseldorf : Hubertus von Hohenlohe – ein Prinz mit Stil

Auf Stippvisite in Düsseldorf: Der adlige ehemalige Skirennfahrer und Fotograf zeigt seine Werke in einer Galerie in der Carlstadt. Der 62-Jährige plaudert aus seinem Leben als Skifahrer, Sänger und Jet-Set-Größe.

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass er zuletzt am Rhein war. Damals ging es um eine Zusammenarbeit mit dem Hemdenhersteller van Laack, aus der dann doch nichts wurde. Diesmal nahm sich Hubertus von Hohenlohe gleich drei Tage Zeit, um einige der Düsseldorfer Sahnehäubchen zu genießen: Ein Sundowner auf der Terrasse The Sky im Dreischeibenhaus stand ebenso auf dem Programm wie ein Dinner im kleinen Kreis im Phoenix-Restaurant oder ein Spaziergang in die Carlstadt. Dort hat Ariane Schneider-Paffrath in ihren Galerieräumen die Ausstellung „Me Myself Why...“ Hohenlohes großformatigen Fotografien inszeniert.

Vornehm und distinguiert wie ein Prinz aus uraltem Adelsgeschlecht – so kommt er nicht daher. Sein Outfit schreit nur so nach Aufmerksamkeit: Die Hose bedruckt mit Schwarz-Weiß-Fotos aus der Andy Warhol Factory, dazu mehrfarbige Sneaker und ein buntes Fußball-Fan-T-Shirt unterm feinen Nadelstreifen-Jackett. Nicht zu vergessen um den Hals gehängt die Kamera, ohne die er nie das Haus verlässt.

  • Malte Fiedler (l.) überreichte Bürgermeister Dominik
    Gymnasiast aus Kevelaer verfremdet Foto von Dominik Pichler : Der Bürgermeister als Kunstwerk
  • Sonntags einkaufen geht in der City
    Handel in Düsseldorf : Mehr Feste und verkaufsoffene Sonntage abgesagt
  • Tim Dohmen (l.) von den Crash
    Skaterhockey-Bundesliga : Crash Eagles vor dem Derby gegen Düsseldorf Rams
  • Reusraths Martin Steinhäuser (rechts) ist angeschlagen.⇥Foto:
    Fußball, Landesliga : SC Reusrath fährt zum bärenstarken MSV Düsseldorf
  • Scout-Gruppen-Gründer Joachim Schoss im Gespräch mit
    Live-Podcast von RP-Gründerzeit : Gründer der Scout-Gruppe zu Gast in Düsseldorf
  • Spaß auf der Kirmes am Tonhallenufer
    Wochenendtipps für Düsseldorf : Kirmes, Musik, Theater und japanische Kultur

Hubertus von Hohenlohe fällt auf und hat damit kein Problem. Als Sohn des exzentrischen Lebemanns und Gründer des Jetset-Hotspots Marbella, Alfonso von Hohenlohe, der verheiratet war mit der damals erst 15 Jahre alten Ira von Fürstenberg, Nichte des Fiat-Chefs Giovanni Agnelli, wurde er vor 62 Jahren in Mexiko als Promi und Weltbürger geboren. Sein Vater war VW-Generalvertreter in Mittelamerika. Was macht man als Sohn so schillernder Eltern, um sich zu behaupten? „Die Mischung war sehr explosiv“, erzählt der Mann, der zwischen Schönen und Reichen groß geworden ist, die Welt gesehen und viele Partys erlebt hat. Als Internatsschüler in Österreich lernte er früh Skilaufen. „Der Sport öffnete mir die Tür, das war meine Nische“, erzählt er rückblickend. Sein erstes Rennen bestritt Hohenlohe für Mexiko beim Alpinen Skiweltcup1981/82. Zuletzt ging er im Februar 2021 bei der Ski-WM an den Start. „Ich wollte testen, wie fit ich in meinem Alter noch bin. Aber es hat mich geschmissen“, sagt er lachend und mit österreichischem Akzent. Immerhin ist er der alpine Sportler mit den meisten WM-Teilnahmen überhaupt.

Hohenlohe spricht fünf Sprachen, mag es witzig, ausgefallen und kultiviert seinen Status als Exot. Dazu gehören seine Karrieren als Designer, als Popsänger – für Falco hat er einen Song geschrieben – und als Fotograf. Wie er zu letzterem gekommen ist? „Das war 2001. Wir waren zum Dinner bei Prinz Charles eingeladen. Ich wartete darauf, dass meine Mutter fertig gestylt wurde. Sie saß vor dem Spiegel, ich stand hinter ihr, erlebte einmal mehr, wie wichtig ihr das eigene Äußere ist und schoss mein erstes Foto: Als Spiegelbild, in dem auch ich mit der Kamera zu sehen bin. Was für ein glücklicher Zufall, damit hatte ich meinen künstlerischen Stil gefunden“, sagt der 62-Jährige und ergänzt: „Jede Zeit hat ihre Kunst. Und meine spiegelt auf die simpelste Art die Welt wider. Da ich selbst ein Celebrity bin, ist es stimmig, dass meine eigene Silhouette im Bild dabei ist – wie ein Wasserzeichen.“

Seither fotografiert er alles und jeden durch die Glasscheibe – Szenen aus New York, Tokio und Mexiko-Stadt, Porträts von Prominenten wie Brigitte Bardot, Lenny Kravitz, Karl Lagerfeld, Udo Lindenberg oder zuletzt Christoph Waltz. Im vermögenden europäischen Adel ist der Prinz dank seiner blaublütigen Herkunft ohnehin bestens vernetzt, und keiner der Stars lässt sich lange bitten, für ihn Modell zu stehen. Mehr als 600 solcher Porträts sind bislang entstanden. Einige davon zu Preisen jeweils um 10000 Euro sind noch bis zum 30. September in der Photo Gallery Paffrath zu sehen. „Hubi“, der vor zwei Jahren seine Lebensgefährtin, Modedesignerin Simona Gandolfi geheiratet hat, jettet durch die Welt, lebt in Wien, in Bologna und in Andalusien. Demnächst will er zum ersten Mal die Verwandten auf seinem Stammschloss Hohenlohe-Langenburg besuchen. „Faule Tage sind bei mir selten. Ich bin immer on“, sagt er. Dabei wirkt er herrlich normal, plaudert, ist amüsant und lässt es sich gut gehen. Wie findet er denn Düsseldorf und die Düsseldorfer, die er beim Abend in der Galerie getroffen hat? „Super-korrekt, elegant, nicht euphorisch, aber herzlich.“ - Na, zum Glück!