Unwetter in Düsseldorf: Horror-Sturm zerfetzt tausende Bäume

Unwetter in Düsseldorf : Horror-Sturm zerfetzt tausende Bäume

Am Tag nach dem nächtlichen Unwetter über Düsseldorf zeigt sich das Ausmaß des Schadens: Massenweise fielen Bäume um, viele Autos wurden zerquetscht, Dächer beschädigt, Reklametafeln verweht. Das Aufräumen hat begonnen.

Am Tag nach dem Horror-Sturm, war großes Aufräumen angesagt, das Geräusch von Kettensägen übertönte andere Geräusche. Wie viele tausend Bäume vernichtet wurden, ist noch nicht bekannt — aber nie zuvor seit dem Krieg hat die Stadt so viel Grün verloren. Es traf fast alle Parks, die Rheindeiche, Alleen und auch die Kö ließ Federn: Die Platanen und Kastanien hielten stand, aber im Kö-Graben lagen Dutzende abgerissene, dicke Äste.Vor allem schnell wachsende Bäume wie Pappeln hatten keine Chance gegen die Böen.

Feuerwehr Die Düsseldorfer ist seit der Sturmnacht im Dauer-Einsatz, Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr helfen und sorgen vor allem für die Besetzung der Wachen, um auch für andere Einsätze bereit zu sein. Man hat Hilfe von verschiedenen Feuerwehren erbeten. Unter anderem sind Kräfte aus Köln und Kevelaer im Einsatz, aber auch andere Städte sandten Unterstützung. Das Technische Hilfswerk (THW) war ebenfalls im Einsatz. 200 Mitarbeiter des Gartenamtes sind mit Aufräumarbeiten beschäftigt, bei der Feuerwehr waren es in der Nacht bis zu 800. Insgesamt bislang 2000 Einsätze.

Opfer Die Zahl der Todesopfer blieb bei drei - sie kamen ums Leben, weil sie sich in ein Gartenhaus geflüchtet hatten, auf das aber zwei Bäume stürzten. (s. Bericht auf der NRW-Seite) Die Zahl der Verletzten gab die Stadt zuletzt mit zehn an.

Verkehr Bis in den Nachmittag war es schwer, in die City zu kommen, da mehrere Einfallstraßen durch umgestürzte Bäume blockiert waren. Die Lage entspannte sich im Laufe des Tages, weil wichtige Einfallstraßen nach und nach geräumt wurden. Gearbeitet wurde nach einer Prioritätenliste: Aufräumarbeiten in Parks oder auf den Rheinwiesen werden noch warten müssen. Der Warnung, Düsseldorf zu meiden, waren offenbar viele gefolgt: In der Stadt war es sichtlich leerer als sonst, Gastronomie und Einzelhandel merkten das am Umsatz.

Freibäder Die Stadt öffnete die Bäder erst gar nicht. Alle waren durch Schäden betroffen. Notruf Polizei und Feuerwehr bat bis in den Nachmittag, 110 und 112 nur im absoluten Notfall anzurufen — die Leitung waren zeitweise völlig überlastet.

Hofgarten In diesem Park sind, wie im Volksgarten, zahlreiche Bäume entwurzelt worden, vor allem leichte Gewächse wie Pappeln haben dem Sturm nicht standgehalten.

Rheindeich Auf dem Deich zwischen Oberkassel und Büderich sind fast alle Bäume betroffen — entweder sind sie entwurzelt oder die Kronen sind zerrissen. Der Weg auf dem Deich ist blockiert.

DLRG Das Dach des neuen DLRG-Hauses auf dem Niederkasseler Deich ist durch Bäume beschädigt, vor dem Haus abgestellte Auto sind zerquetscht worden. Die daneben liegenden Clubhäuser verschiedener Wassersport-Vereine sind durchweg beschädigt.

Stadtwerke Es gab Stromausfälle im Düsseldorfer Süden, der Sender für die öffentliche Beleuchtung gestört, also Lichtausfall, umstürzende Bäume ließen Gas aus Gas-Leuchten austreten - draußen kein Problem. Wurden kontrolliert und repariert.

Schulen Einige Düsseldorfer Schulen bleiben am Mittwoch geschlossen. Die Direktoren können lauf Stadt selbst darüber entscheiden, ob sie öffnen.

Flughafen Beim Aufziehen des Unwetters stellte der Flughafen seinen Betrieb ein, ein Dutzend Flüge fielen aus oder wurden am Boden festgehalten. Weil die zuständige Behörde aber das Nachtflugverbot aufhob, konnten sie später in der Nacht doch noch abheben.

Gefährdungslage Nach wie vor gibt es eine Reihe von beschädigten Dächern, von denen Ziegel herabzufallen drohen. Die Polizei sperrte beispielsweise wegen einer solche Lage gestern die Königstraße. Außerdem wird dringend davor gewarnt, zersplitterte Bäume zu berühren — stehen häufig unter enormer Spannung können Menschen tödlich verletzen, wenn sie plötzlich herumschnellen.

Awista Die Müllentsorgung ist durch die umgestürzten Bäume ebenfalls eingeschränkt, man bittet darum, die Tonnen stehen zu lassen und ist bemüht, möglichst schnell in den üblichen Rhythmus zu kommen.

Brauerei "Aufgrund des aktuelles Unwetterchaos, der auch für heute ausgesprochenen Unwetterwarnung und somit zum Wohle unserer Mitarbeiter und Gäste habe ich mich entschlossen die Brauerei im Füchschen für heute zu schließen. Trinkt lieber ein Füchschen zu Hause auf all die Helfer da draußen! Wir machen das genauso", teilte Füchschen-Chef Peter König mit.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sturmschäden in Düsseldorf-Derendorf

(ho-)
Mehr von RP ONLINE