1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Hofgarten-Lokal bleibt Geschichte

Düsseldorf : Hofgarten-Lokal bleibt Geschichte

Stadtverwaltung erteilt einer Wiederauflage eines Ausfluglokals auf dem Ananasberg eine Absage. Der innerstädtische Bereich des Hofgartens soll als Insel der Ruhe genutzt werden können. Kö-Bogen bietet genügend Gastronomie.

Es sind schöne Bilder, die das ehemalige Ausflugslokal auf dem Ananasberg im Hofgarten zeigen. Sie werden historische Aufnahmen bleiben. Denn ein neues Lokal wird es an diesem Standort nicht geben. Das teilte die Stadtverwaltung gestern im Planungsausschuss mit. Die SPD hatte angefragt, wie die Verwaltung angesichts der städtebaulichen Entwicklung eine Nutzung des Ananasbergs beurteilt. Anlass dafür war ein zehn Jahre alter Entwurf des Architekten Thomas Fürst für einen Pavillon im Hofgarten, der mit seinem Entwurf bei einem Wettbewerb zur Gartenschau Euroga 2002+ den ersten Platz errang. Allerdings hatte sich für das Projekt weder ein Investor noch ein Betreiber gefunden - es blieb bei der Idee.

Nachdem die Wiederaufnahme der Idee für lebhaften Gesprächsstoff gesorgt hatte, erklärte Markus Raub, Fraktionsvorsitzender der SPD, in der gestrigen Sitzung, er habe lediglich wissen wollen, warum der Wettbewerb gemacht und nicht umgesetzt wurde. Keineswegs aber habe er die Bebauung auf dem Ananasberg vorantreiben wollen.

 Der Standort des Lokals, der Ananasberg, wurde auf dem Schutt der ehemaligen Befestigungsanlagen errichtet.
Der Standort des Lokals, der Ananasberg, wurde auf dem Schutt der ehemaligen Befestigungsanlagen errichtet. Foto: Stadtarchiv Düsseldorf
  • Nach dem Ausbau des Edeka-Markts soll
    Supermarkt im Hofgarten Solingen : Edeka Pauli will in Rekordtempo wachsen
  • Dem Amt für Kinder, Jugend und
    Personalmangel bei der Stadt Kempen : Stadt muss drei neue Amtsleiter finden
  • FDP Willich Kandidaten für den Stadtrat
    Skatepark in Anrath : Jugendliche nennen Wünsche für neue Skate-Anlage
  • Maximilian Zelzner leitet seit diesem Jahr
    Umstrukturierung in Leichlingen : Musikschule stellt zwei Dozenten fest an
  • Bürgermeister Christoph Landscheidt, Guido Roosen als
    Gleichstellung im Rathaus Kamp-Lintfort : Mehr Frauen in Führungspositionen
  • Screenshot aus der Umfrage: Wie stellen
    Bäume, Elektro-Autos, Mehrweg : Stadt Xanten bittet Bürger um ihre Meinung zum Klimaschutz

Da der Hofgarten durch das Orkantief "Ela" stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird derzeit der Wiederaufbau der Strukturen des Parks geplant. Dazu zähle auch eine Analyse und ein Konzept der Nutzung, erklärte Planungsdezernent Gregor Bonin. Demnach kommt dem innenstadtnahen Bereich des Hofgartens eine besondere Bedeutung für Ruhe- und Erholungssuchende zu. "Dem Bedarf nach Ruheinseln ohne optische und akustische Beeinträchtigungen kann insbesondere auch der Ananasberg mit seiner Binnenlage im Hofgarten gerecht werden."

 Spaziergänger im Hofpark im Jahr 1930
Spaziergänger im Hofpark im Jahr 1930 Foto: Stadtarchiv

Hinzu kommt, dass sich durch den Bau des Kö-Bogens mit seinen gastronomischen Einrichtungen die Voraussetzungen gegenüber damals, als der Entwurf entstand, geändert haben. Außerdem würden für eine Gaststätte auch Zu- und Abfahrtswege für die Lieferung benötigt sowie Leitungen für Ver- und Entsorgung, sagte Bonin. Das Parkbild würde darunter erheblich leiden.

Bei den Parteien stieß die ablehnende Haltung zu einer Wiederauflage eines Hofgarten-Lokals auf einhellige Zustimmung. "Das Bedürfnis nach Grün ist höher als eine Tasse Kaffee zu trinken", kommentierte Angelika Penack-Bielor (CDU) die Entscheidung. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) lobte den sensiblen Umgang mit Grünanlagen. In einer wachsenden Stadt seien Bereiche wichtig, in denen man sich zurückziehen könne.

(RP)