Planung : „Hochhäuser“ sorgen für Ärger in Kaiserswerth

Planung : „Hochhäuser“ sorgen für Ärger in Kaiserswerth

In der Bezirkspolitik gibt es Streit um geplante Neubauten in Kaiserswerth. Die Gebäude sollen 18,5 Meter hoch werden – den Politikern ist das zu hoch.

Entlang der Kalkumer Schlossallee in Kaiserswerth sollen Gebäuderiegel mit fünf Geschossen entstehen. Das sorgt nun für Unwillen bei den Mitgliedern der Bezirksvertretung 5, die hier von Hochhäusern sprechen und fürchten, dass anderswo im Stadtnorden ebenfalls hoch geplant werden könnte. Die Höhe der Gebäude war allerdings längst bekannt. Da bislang aber nur von Geschossen gesprochen wurde und nicht davon, dass die Häuser 18,5 Meter hoch werden sollen, war den Politikern die Dimension bislang nicht bewusst. Einer der Gründe für die Höhe. Die Tiefgaragen unter den Gebäuden dürfen in der Wasserschutzzone nicht komplett unterirdisch gebaut werden. Obwohl die Politiker ausdrücklich das aufwendige Gutachterverfahren mit Beteiligung der Öffentlichkeit lobten, wollten CDU, FDP und Grüne dem Bebauungsplan nicht zustimmen.

Mehr von RP ONLINE