Mauer sollte abgetragen werden: Historische Stadtmauer bei Bauarbeiten zerbrochen

Mauer sollte abgetragen werden : Historische Stadtmauer bei Bauarbeiten zerbrochen

Über 600 Jahre ist die Stadtmauer alt, die bei Bauarbeiten an der Ratinger Straße gefunden wurde. Am Freitagmittag wurde sie mit einem Kran geborgen, um sie an anderer Stelle neu aufzubauen und so der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Doch bei dem Versuch, sie vor Tagen transportfähig zu machen, zerbrach sie.

Viele Diskussionen hatte es im Vorfeld gegeben, als bei Bauarbeiten auf der Ratinger Straße die Reste der alten Stadtmauer gefunden wurden. Die Mauer gibt Aufschluss über die Entwicklung Düsseldorfs im Mittelalter. Zunächst herrschte nach dem Fund monatelang Stillstand auf der Baustelle. Um die wichtigsten und empfindlichsten Funde zu schützen, musste die IDR, die für die Stadt das Projekt betreut, eine knapp 60 Quadratmeter große Fläche an der Ratinger Mauer mit einer Plane sofort absichern.

Am Freitag sollte sie nun aus der Baugrube abgetragen und am Paul-Klee-Platz neu aufgebaut werden. Vor zehn Tagen sollte die Mauer transportfähig gemacht werden. Doch bei dem Versuch, die komplette Mauer anzuheben, wurde die Mauer schwer beschädigt. Lediglich ein ein Meter mal ein Meter 50 großes Stück, das noch vermörtelt war, konnte gerettet werden. Dieses Stück wurde am Freitagmittag mit einer Plane bedeckt, mit Hilfe eines Krans geborgen und auf die Ladefläche eines Lastzugs gehoben. Nun soll es erst einmal zwischengelagert werden. Ganze neuneinhalb Tonnen brachte das Mauerstück auf die Waage.