Mit 40 Kilometern Akten: Hier ziehen Amts- und Landgericht um

Mit 40 Kilometern Akten: Hier ziehen Amts- und Landgericht um

Insgesamt 900 Mitarbeiter und viele Kilometer Akten ziehen um. Mittwoch war die letzte Verhandlung am alten Standort. Ab heute sind Amts- und Landgericht geschlossen. Der Umzug der beiden Behörden nach Oberbilk ist ein gigantischer logistischer Aufwand.

Insgesamt 40 Kilometer Akten werden bei dem Umzug vom alten Gebäude in der Mühlenstraße an den Oberbilker Markt bewegt. Diese kilometerlange Aktenschlange käme zustande, wenn man die Aktenmappen Rücken an Rücken nebeneinander stellen würde.

Ein großer Teil der Unterlagen aus den beiden Justizbehörden ist bereits in den letzten Monaten ins neue Archiv gewandert. Dafür waren von Ende November bis Mitte Januar Kleintransporter im Pendelverkehr unterwegs. Beladen waren die kleinen Lkw mit Wannen, groß wie Wäschekörbe. Insgesamt 45.000 solcher Wannen wurden bereits an der neuen Adresse abgeladen.

Mitarbeiter packen selbst mit ein

  • Düsseldorf : Gerichtspräsidentin: Kreuze bleiben abgehängt
  • Düsseldorf : Maxhaus: Diskussion um abgehängte Kreuze

Jetzt folgt der Umzug der "lebenden Verfahren", also der Akten, die noch verhandelt werden. Das Mobiliar zieht nur zum Teil mit um. Für die großzügigen neuen Gerichtssäle und die modernen Büros wurden großenteils neue Schreibtische, Tische und Stühle angeschafft. Auch 520 IT-Arbeitsplätze im Amtsgericht werden neu eingerichtet.

Der Umzug wird von einem Unternehmen durchgeführt. "Aber nahezu in allen Abteilungen haben die Mitarbeiter ihre Akten selbst eingepackt", sagt Stefan Coners, Sprecher des Amtsgerichts. Nur in den Bereichen, in denen der Aktenumfang besonders groß ist, unterstützen die Umzugshelfer. In den Abteilungen von Handels- und Vereinsregister, beim Grundbuch und bei der Insolvenzabteilung werden die Akten auch nicht in Kartons sondern wieder in Wannen verladen.

Ab Donnerstagmittag bis einschließlich Montag haben die Gerichte lediglich einen Dienst für Eilfälle eingerichtet. Montag findet der Eildienst dann bereits im Neubau an der Werdener Straße statt. Ab Dienstag, 9. März, wird der Betrieb wieder aufgenommen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Umzug von Amts- und Landesgericht