1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Handel: Kunden lösen vor allem Gutscheine ein

Düsseldorf : Handel: Kunden lösen vor allem Gutscheine ein

Die Geschäfte waren am Donnerstag traditionsgemäß voll. Umgetauscht wurde weniger als früher. Viele Gutscheine wurden in Waren umgesetzt.

"Eine Umtauschkasse finden Sie im Untergeschoss", stand auf einem Aufsteller am Eingang von H&M. Die Anlaufstelle war nicht ohne Grund eingerichtet worden: Gleich nach den Weihnachts-Feiertagen strömen die Kunden traditionell in großer Zahl in die Geschäfte, um ungeliebte oder nicht passende Geschenke umzutauschen — der 27. Dezember gilt als der stärkste Tag.

Allerdings wird das Umtauschen seit einigen Jahren von einem anderen Trend begleitet und teils abgelöst, der aber für nicht minder volle Geschäfte sorgt: Weil Gutscheine als Geschenke immer beliebter werden, werden weniger Präsente zurückgebracht. Stattdessen werden die Gutscheine schnellstmöglich in Waren umgesetzt.

"Aus den Umtauschtagen sind die Gutscheintage geworden", sagte Peter Achten, Hauptgeschäftsführer des Rheinischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes. Natürlich sei der Umtausch eine Kulanzleistung, die den Kunden weiter offenstehe und die überall funktioniere. "Aber es zeigt sich, dass viel weniger Dinge umgetauscht werden." Die Beliebtheit der Gutschein-Geschenke nehme momentan jedes Jahr noch weiter zu.

  • Nach Weihnachten : Das gilt beim Geschenke-Umtausch
  • Leverkusen/Leichlingen : Kein Anspruch auf Umtausch einwandfreier Ware
  • Nach Weihnachten : Was Sie beim Umtausch von Geschenken beachten müssen
  • Stadt Kempen : Gutscheine in Bücher investiert
  • Vorschlag in Düsseldorf : Soll eine „Green Bridge“ die Theodor-Heuss-Brücke ersetzen?
  • Ehepaar Kramer (Name geändert) zeigt den
    Offener Brief des Düsseldorfer Appells : Warum die Düsseldorfer Stadtgesellschaft radikale Corona-Demonstrationen ablehnt

"Inzwischen gibt es beispielsweise auch eine ganze Reihe von Anbietern, die in Drogerien oder Tankstellen Gutscheine für verschiedene Händler anbieten", so Achten. Diese Angebote sprechen auch die Last-Minute-Schenker an, die auch noch kurz vor Geschäftsschluss die Auswahl zwischen Gutscheinen für Buch-Versand. Elektronikhändler oder Mode-Kette haben.

So oder so: Das Shoppen bleibt zwischen den Jahren weiterhin die Lieblingsbeschäftigung vieler Düsseldorfer. "Die Geschäfte waren ab mittags voll", sagte Achten. Während der Vormittag bei vielen offenbar noch fürs Ausschlafen und ein gemütliches Frühstück reserviert war und die Straßen der Landeshauptstadt entsprechend leer blieben, füllten sie sich gegen zwölf Uhr sehr schnell.

Auch die Lokale und Imbisse profitierten davon, zur Mittagszeit blieb kaum ein Tisch frei. Die Gastronomie profitierte wohl auch vom starken Regen, der manchen Kunden zu einer Pause bewegte. Denn auch schlechtes Wetter führt in Düsseldorf seltener als anderswo dazu, dass die Menschen wieder nach Hause gehen. Achten: "Düsseldorf wird gerade an solchen gemütlichen Tagen als Einkaufs- und Ausflugsstadt wahrgenommen." Wer einmal da sei, lasse sich auch vom Regen nicht abschrecken.

Voll war's gestern unter anderem bei Saturn an der Königsallee, wie Geschäftsführer Rüdiger Plep sagte. Umgetauscht wurde auch hier nur wenig: "Wenn ein Gerät defekt ist, kann das passieren — aber dass etwas umgetauscht wird, weil es nicht gefällt, kommt immer weniger vor." Auch er sieht den Grund vor allem im wachsenden Gutschein-Geschäft, das auch bei Saturn in diesem Jahr wieder eine große Rolle spielte: "Wir hatten einen gewaltigen Absatz." Gekauft wurden damit ganz ähnliche Dinge wie schon im Weihnachtsgeschäft, vor allem Tablets und Smartphones waren hier beliebt.

Auch bei Franzen an der Königsallee fanden sich zahlreiche Kunden ein. "Wir haben von allem etwas — Umtausch, Gutschein-Einlösung und Kunden, die am freien Tag einfach bummeln und einkaufen wollen", sagt Mitinhaber Claus Franzen. "Die Lager werden zu dieser Jahreszeit noch mal geräumt, und man kann einige gute Angebote finden."

(RP/ila)