Halloween: Tipps für Fans und für den Boykott

Gruselfest am 31. Oktober: Tipps für Menschen, die Halloween (nicht) lieben

Sind Sie Grusel-Fan? Oder können Sie mit Halloween nichts anfangen? Egal! Unsere Autorinnen haben Tipps für beide Fälle. Nicht immer sind sie ganz ernst gemeint.

Halloween ist nur einmal im Jahr – machen Sie das Beste draus! Hier ein paar Tipps von Laura Ihme.

  1. Dekoration ist alles Sie wollen, dass schon von außen sichtbar wird, dass es bei Ihnen im Haus Süßes statt Saurem gibt? Sorgen Sie für gute Deko. Im Trend liegt das Kürbisschnitzen. Das bekommen auch mäßig begabte Künstler hin. Optimalerweise haben Sie das schon eine Woche vor dem Fest gemacht und das Teil in die Sonne gestellt. Unser Modell ist bereits geschimmelt und nun ein echtes Grusel-Objekt.
  2. Sie brauchen ein Kostüm Wer um die Häuser ziehen will, braucht natürlich ein gruseliges Kostüm. Ist wie im Karneval: Da bekommen Unverkleidete ja auch weniger Kamelle. Apropos Karneval: Die Ausstatter für die Fünfte Jahreszeit bieten auch Halloween-Kostüme an. Alternativ tragen Sie einfach sämtliche abgetragene Kleider, die Sie längst hätten aussortieren sollen, übereinander – ist der perfekte Zombie-Look.
  3. Die Schminke Formvollendet wird das Kostüm durch das Make-up. Mehr ist mehr, lautet hier die Devise. Nutzen Sie Kunstblut (gibt’s im Drogeriemarkt) und am besten auch bunte Kontaktlinsen. Wenn Ihr Gegenüber angewidert weg schaut, haben Sie alles richtig gemacht.
  4. Besorgen Sie Saures Sollten Sie Süßigkeiten sammeln wollen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie viel Erfolg haben, in unseren Breiten nicht so groß. Sollten Sie Ihren Nachbarn deshalb einen Streich spielen? Das könnte für Ärger sorgen. Aber schenken Sie ihm dann doch Saures, im wahrsten Sinne des Wortes: Erinnern Sie sich noch an diese sauren Bonbons aus der Schulzeit?
  5. Gruseln Sie sich Darum geht es doch an Halloween! Besuchen Sie eine Party in der Stadt mit anderen Verkleideten oder treffen Sie sich mit Michael Myers und Freddy Krüger vor dem Fernseher. Sollten Sie dann zwei Wochen nur noch mit Licht an schlafen können, übernehmen wir dafür aber keine Verantwortung!
  • Fotos : Tipps und Trends für Kürbisfans
  • Rees : Gruseliges zu Halloween in der Scholten-Mühle

Man muss nicht jeden Quatsch mitmachen. Tipps für Halloween-Verweigerer von Helene Pawlitzki.

  1. Mit Newton gegen die Geister Halloween ist das Fest des Aberglaubens – wer es gut findet, muss mindestens ein bisschen an Hexen, Geister und Gespenster glauben. Die einfachste Form des Boykotts: der besonders intensive Gebrauch der eigenen Vernunft. Lesen Sie Physiklehrbücher! Lösen Sie Sudokus! Und runden Sie den Mittwochabend mit der Vorbereitung der Steuererklärung 2018 ab.
  2. Kochen Sie ein Süppchen Kaum ein anderer Feiertag löst solche Lebensmittelverschwendung aus wie Halloween. Tausende Kürbisse im ganzen Land werden zerschnitten und dann ihrem Schicksal überlassen. Schluss damit! Kaufen Sie alle Kürbisse im Supermarkt Ihres Vertrauens auf, kochen Sie eine Suppe und laden Sie die Nachbarschaft ein. Die sollen das ganze dann auslöffeln.
  3. Streiche spielen, bis keiner mehr lacht Wenn man ehrlich ist, ignorieren wir einfach den Teil des amerikanischen Brauchs, der nichts mit dem Kauf von Süßigkeiten, Deko oder Kostümen zu tun hat: Streiche spielen. Wären fiese Gags wie Zahnpasta unter der Türklinke an Halloween verpflichtend, wären deutlich weniger Menschen von diesem Nicht-Feiertag begeistert.
  4. Sich einfach nicht gruseln Keiner wird gezwungen, an Halloween „Halloween“ zu gucken – jenen Gruselklassiker aus dem Jahr 1978. Machen Sie stattdessen einen Mädels- oder Jungsabend mit (wahlweise) romantischen oder Action-Komödien und ganz ohne Horrorschocker. Popcorn schmeckt viel besser, wenn man sich nicht vor Schreck dauernd verschluckt.
  5. Halloween pädagogisch nutzen Das hat noch jede Party zerstört: ein langer Vortrag über ein möglichst trockenes Thema. Wenn Kinder an Ihre Tür klingeln und Süßes verlangen, geben Sie ihnen Saures – eine Vorlesung über die Bedeutung von Allerheiligen und die Funktion des Martinstags im Kirchenjahr. Das wird die Kleinen das Fürchten lehren!
Mehr von RP ONLINE