Kommentar: Hallen sind Zuschussgeschäft

Kommentar: Hallen sind Zuschussgeschäft

Düsseldorf und seine Hallen: Wirtschaftliche Erfolge sollten sie werden, so hat man es beim Baubeschluss versprochen. Tatsächlich sind 'zig Millionen Euro aus der Stadtkasse nötig, um Kredite zu tilgen und den Betrieb zu sichern.

Die Arena sowie die Reisholzer Halle (Burgwächter Castello) sind in den Schoß der Stadt gefallen, als Firmen- oder Vereinspartner in die Knie gingen. Sie folgten damit dem frühen Beispiel der Philippshalle. Hallen sind und bleiben ein Zuschussgeschäft, das ist die Wahrheit. Jetzt kann es nur darum gehen, endlich wieder Top-Konzerte zu holen und dafür zu sorgen, dass die Fortuna nicht absteigt. Denn sonst steigen auch deswegen die Arena-Kosten.

uwe-jens.ruhnau@rheinische-post.de

(RP)