Düsseldorf: Haft statt Psychiatrie für Gewalttäter

Düsseldorf: Haft statt Psychiatrie für Gewalttäter

Obwohl ein Gutachter ihm schizophrene Neigungen und in zwei Fällen Schuldunfähigkeit attestierte, verurteilte ein Gericht einen 32-Jährigen gestern zu einer Bewährungsstrafe.

Zuvor war über seine Einweisung in eine Psychiatrie diskutiert worden. Denn allein in den vergangenen anderthalb Jahren hatte der Mann Strafanzeigen kassiert, unter anderem, weil er fremde Frauen angegriffen hat. Der 32-Jährige hält sich oft im Flughafen auf.

Als er dort in einer Bäckerei beim Stehlen erwischt wurde, warf er einen Pflasterstein auf eine Zeugin. Einer Flughafenangestellten rammte er im Vorbeigehen den Ellbogen ins Gesicht, wartete dann wortlos auf die Polizei. Und im Neusser Hauptbahnhof schubste er, nachdem er gerade beim Schwarzfahren erwischt und aus dem Zug geworfen worden war, eine junge Mutter die Treppe hinunter.

(sg)