1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Haft nach Raubüberfall auf Oberbilker Juwelier

Urteil des Gerichts in Düsseldorf : Haft nach Raubüberfall auf Oberbilker Juwelier

Weil er in Oberbilk einen Juwelier ausrauben wollte, hat ein 37-jähriger Familienvater nun eine Gefängnisstrafe erhalten. Der Überfall misslang, der Juwelier schlug den Räuber in die Flucht.

Schläge statt Schmuck gab es Anfang 2019 für einen Räuber, der einen Juwelier in Oberbilk ausrauben wollte. Und am Mittwoch bekam der 37-jährige Familienvater als gescheiterter Räuber beim Landgericht obendrauf noch 46 Monate Gefängnis. In einem Pauschal-Geständnis, das er einen seiner Anwälte vortragen ließ, hatte er die Vorwürfe bestätigt. Demnach hatte er im März 2019 unter dem Vorwand, er wolle zwei Ketten verkaufen, vormittags bei dem Juwelier vorgesprochen, hatte den Händler dann aber unvermittelt mit einem Elektroschocker attackiert.

Der Kaufmann allerdings ließ sich dadurch nicht schocken, ging zum Gegenangriff über und prügelte den gescheiterten Räuber damals ohne jegliche Beute aus dem Geschäft. Erst Monate später gelang dann die Festnahme des 37-Jährigen in einem osteuropäischen Land. Laut Geständnis habe er damals zunächst in Österreich versucht, Arbeit zu finden, war dann nach Düsseldorf weiter gezogen, seine angeblich allererste Visite in Deutschland.

Um seine Drogensucht zu finanzieren, habe er dringend Geld gebraucht. Vorher habe er den Taser von einem Landsmann übernommen „wegen meiner eigenen Sicherheit“ und ergänzte: „Gegen Leute, die einen berauben wollen!“ Genau dafür hat er den Elektroschocker dann aber selbst eingesetzt. Das Urteil erging jetzt wegen des Versuchs eines besonders schweren Raubes. Die Auslieferungshaft bis zu seiner Überstellung an das Düsseldorfer Gericht wird angerechnet.