Düsseldorf: Gute Reaktion auf die Exzesse

Düsseldorf: Gute Reaktion auf die Exzesse

<a href="mailto:arne.lieb@rheinische-post.de" target="_blank">arne.lieb@rheinische-post.de</a>

Die Abiturienten am Max-Planck-Gymnasium sind enttäuscht, dass sich Lehrer und Ordnungsbehörden als Spaßbremsen entpuppen und nicht jede ihrer Ideen für die Mottwoche erlauben. Das ist verständlich. Aber die Entscheidung ist trotzdem richtig. Der Schulbetrieb muss (halbwegs) ungestört weitergehen können, auch wenn die Absolventen das Ende ihrer Schulzeit feiern.

Natürlich zahlt der aktuelle Jahrgang damit die Zeche für die Exzesse, die sich in den vergangenen Jahren an vielen Schulen in NRW abgespielt haben. Da beschmierten angehende Abiturienten die Wände mit beleidigenden Parolen, wollten einen Amoklauf simulieren oder stiegen in fremde Autos ein. Ein Wettlauf um die spektakulärste Idee sorgte dafür, dass die Party bisweilen ein böses Ende nahm.

  • E : Muss sich auf Post verlassen
  • Lassen Sie sich Ihre Lokalausgabe vorlesen : Rheinische Post HörZeitung

Dass die Verantwortlichen jetzt genau nachfragen, ist eine gute Reaktion. Die Schüler werden sich davon am Ende die Feierlaune sicher nicht verderben lassen.

arne.lieb@rheinische-post.de

(RP)