Düsseldorf: Gute-Nacht-Bus braucht Spenden

Düsseldorf: Gute-Nacht-Bus braucht Spenden

Für Obdachlose werden Schlafsäcke und feste Schuhe gebraucht.

Ein bisschen Geld, ein paar warme Decken - besser noch: Schlafsäcke -, dicke Socken und feste Schuhe - darum bittet jetzt die Hilfsorganisation "vision teilen", die den Gute-Nacht-Bus betreibt. Der betreut in erster Linie Obdachlose und ist insbesondere im Winter für die Menschen, die aus verschiedenen Gründen auf der Straße leben, eine oft lebenswichtige Institution.

Der Bus und vor allem die Helfer, die mit ihm im Einsatz sind, sind seit Monaten aber auch tagsüber unterwegs, nämlich immer dann, wenn zum Monatswechsel die Flüchtlinge ihr Taschengeld beim Amt abholen. Dann wird dort Kaffee und Tee ausgeschenkt, um die Wartenden aufzuwärmen. Deshalb ist das Spendenpolster, mit dem der Gute-Nacht-Bus in den gerade beginnenden Winter fährt, in diesem Jahr womöglich etwas dünner.

  • Protestfahrt durch Düsseldorf : Taxifahrer demonstrieren gegen Uber
  • Gefälschte Rheinbahn : Falsche Rheinbahn-Tickets verkauft

Darüber sind sich zurzeit sämtliche Hilfsorganisationen einig, ebenso aber darin, dass sie sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Franziskanerbruder Peter Amendt von ,vision teilen' distanziert sich klar von Behauptungen, dass es "unseren Armen wegen der Flüchtlinge schlechter ginge". Und auch die Obdachlosenhilfsorganisation Fiftyfifty setzt sich für die Wohnungslosen in Düsseldorf ebenso ein wie sie die Flüchtlingshilfe unterstützt. Umgekehrt sind aber auch die Flüchtlingshelfer sich stets des Bedarfs anderer Einrichtungen bewusst. So haben die Ehrenamtler in Eller erst dieser Tage Schlafsäcke aus Spenden an die Armenküche weitergegeben. Eine schöne Gelegenheit zum Spenden bietet "Vision teilen" am Sonntag, 31. Oktober. Im Antoniussaal der Maxkirche, Schulstraße 11, findet dann ein Benefizkonzert mit Werken von Vivaldi, Bach und Händel statt, bei freiem Eintritt und einem großen Topf für Spenden, die Flüchtlingen und Obdachlosen gleichermaßen zugutekommen sollen.

Helfen Mehr Informationen auf den Internet-Seiten der Organisationen unter: www.gutenachtbus.org, www.fiftyfifty.de oder www.armenkueche.de

(sg)
Mehr von RP ONLINE