1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Gutachterverfahren fürs Lörick-Karree

Düsseldorf : Gutachterverfahren fürs Lörick-Karree

In der Bezirksvertretung 4 werden heute die Vorgaben für einen Architektenwettbewerb zur Belebung des Einkaufszentrums vorgestellt. Im Juni tagt das Preisgericht aus Bürgern, Politik, Eigentümer und Fachleuten.

Die Sorge um das Einkaufszentrum "Lörick-Karree" beschäftigt seit fast drei Jahren die Bürger des Stadtteils und auch die Politik. Jetzt kommt Bewegung in die Absicht des neuen Eigentümers, der Eisele Real Estate GmbH, das Zentrum nach Abriss der Altbauten neu zu ordnen. Denn heute steht der Auslobungstext für ein Gutachterverfahren zur "Revitalisierung des Lörick-Karrees" auf der Tagesordnung der linksrheinischen Bezirksvertreter. Demnach werden jetzt fünf Planungsbüros beauftragt, ein Konzept für ein Zentrum als generationsübergreifenden Treffpunkt für Lörick zu entwickeln. Vorgesehen ist ein Nutzungsmix aus Bestands- und neuen gewerblichen Mietern sowie Wohnungen. Start für das Gutachterverfahren ist am 1. April. Die Fäden des Verfahrens laufen im ehemaligen Supermarkt des Lörick-Karrees zusammen.

Die linksrheinischen Bezirksvertretern werden heute über das Verfahren informiert. Eine kontroverse Diskussion ist nicht zu erwarten, weil alle froh sind, dass die im vergangenen Jahr eingeläutete Aufwertung des Zentrums einen Schritt weiter kommt. "Wir haben keine Probleme, den Auslobungstext zu akzeptieren", sagt Bezirksvorsteher Rolf Tups. "Denn lange Zeit waren wir ratlos, wie das nach Aufgabe des Supermarktes an Zugkraft verlorene Löricker Einkaufszentrum neu belebt werden könnte." Immerhin stehen mehr als die Hälfte der Geschäfte leer. Nur noch Arztpraxis, Apotheke, Blumenladen, Reinigung und Second-Hand-Laden für Kinderkleidung halten die Stellung.

  • Lörick : Investor steht zum Lörick-Karree
  • Am Burgplatz hinter dem Schlossturm wurde
    Nach tödlichem Streit in der Düsseldorfer Altstadt : Polizei will „hellwach“ ins Wochenende gehen
  • Statt 12.700 soll es nur noch
    Drastische Reduzierung geplant : Scooter-Firmen wollen lieber Geld für mehr Parkplätze zahlen
  • In der Nacht zum vergangenen Samstag
    Totschlag an der Rheinuferpromenade : Es ist kein Problem der Altstadt
  • 05.10.2021 , Sonderausgabe 100 Tage nach
    100 Tage Flutkatastrophe : „Mein Mann und ich könnten jetzt in der Kiesgrube liegen“
  • Mindestens 35 Menschen sind in Düsseldorfer
    Eine Bewohnerin starb : Corona-Ausbruch in drei Düsseldorfer Altenheimen

Die Sorge der Eigentümergemeinschaft des benachbarten Hochhauses, das ihre Interessen unberücksichtigt bleiben, ist ausgeräumt. Im Auslobungstext heißt es eindeutig, dass zum "Lörick-Karree" auch die Wohneigentümer und die acht gewerblichen Mieter im Hochhaus gehören." Und nicht nur das, sondern eine Verbindung zum dortigen Einzelhandel wird sogar gewünscht. Erleichterung bei der Eigentümergemeinschaft. "Wir gehören auf jeden Fall dazu", hatte Vorsitzender Manfred Burckhardt appelliert. Was dann auch Sinn macht, denn die 95 Stellplätze der Tiefgarage (66 sind dem Hochhaus zugewiesen) soll erhalten bleiben und mit einem mehrgeschossigen Neubau unter Berücksichtigung der Nachbarrechte überbaut werden.

Im vergangenen Jahr hatte Andreas Eisele, der neue Besitzer des Lörick-Karrees, die Bürger eingeladen, unter Anleitung des Architekten Harald Klose Vorschläge zur Belebung des Einkaufszentrums zu machen. Bis zu 60 Personen übernahmen einen Tag lang die Rolle von Stadtplanern, erstellten Konzepte und bestückten sie mit Modellen. Ihre Anregungen wurden in das Verfahren aufgenommen. So ist wie gewünscht ein Lebensmittelgeschäft als Kombination aus Vollsortiment und dem Bio- und Spezialitätenbereich vorgesehen, ebenfalls ein Café mit Terrasse. Geplant sind auch Dienstleistungen wie Schuhmacher, Post, Bankautomat, öffentliche Verwaltung/Bürgerbüro. Ergänzende Angebote könnten in den Obergeschossen entstehen: zum Beispiel Fachärzte, Pflegeangebote und barrierefreie Altenwohnungen. Gebaut werden soll in zwei Abschnitten, so dass die Bestandsmieter in ihren Läden bleiben können und nur einmal in den ersten Bauabschnitt umziehen müssten.

(RP)