Grundschüler in Düsseldorf laufen für den Sudan

Schulen in Düsseldorf : Schüler erlaufen fünfstellige Summe für den Sudan

Beim Sponsorenlauf der Bonifatius-Grundschule legen sich die Kinder nicht nur sportlich mächtig ins Zeug.

Lucy und Nele, beide aus einer der vierten Klassen, und Tom aus der 2c der Bonifatius-Grundschule hatten angesprochen, wen sie kennen. So standen Mutter, Vater, Schwester, die Großeltern, Tanten, Patenonkel, Cousinen der Mutter und Nachbarn auf ihren „Spendenblättern“. Alle Bonifatius-Grundschüler hatten sich vor dem „Sudan-Lauf“ mächtig ins Zeug gelegt, um Gelder für eine Schule im sudanesischen Turalei zu akquirieren. Das allein reichte aber nicht, denn der sportliche Teil stand noch aus. „Jedes Jahr gehen wir mit allen Schülern in den Park an der St. Bonifatius-Kirche und machen unseren Spendenlauf“, erläutert Bonifatius-Schulleiterin Friederike Niehaus. „Und jedes Jahr kommen so bis zu 11.000 Euro zusammen, die komplett über die Initiative von Pater Stephan in den Sudan überwiesen werden.“

Die Bonifatius-Schüler wissen ganz genau, wofür sie sich so anstrengen. „Wir bekommen immer Berichte, Karten und auch Fotos aus dem Sudan. Wir wissen, wie es dort aussieht, dass es da auch Krieg gibt und Kinder nicht jeden Tag in die Schule gehen“, meint Nele. So wissen die Kids auch, dass es bitter nötig ist, zu helfen. Alleine schaffen es die Kinder im Sudan nicht, lesen und schreiben zu lernen, also eine auch nur rudimentäre Schulbildung zu erhalten. Die Initiative Pater Stephan, die das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) in Berlin erhalten hat, legt den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf den Auf- und Ausbau von Schulen, sie unterstützt die Ausbildung von Lehrkräften, besorgt Unterrichtsmaterialien und bezahlt Lehrer.

Seit 20 Jahren gibt es den „Sudan-Lauf“ der Bonifatius-Schüler. Mehr als 200.000 Euro erliefen die Kinder und lernten so einiges über bürgerschaftliches Engagement, soziale Schieflagen, Flüchtlingsströme, internationale Verflechtungen – und über sich selbst.

Mehr von RP ONLINE