Düsseldorfer-Flughafen: Goldschmuck um die Hüfte gebunden

Düsseldorfer-Flughafen : Goldschmuck um die Hüfte gebunden

Mehrere Goldschmuckstücke im Wert von etwa 23.000 Euro hat eine 58-jährige Gelsenkirchenerin am Zoll vorbei schmuggeln wollen. Dabei wählte die Reisende ein besonderes Versteck: Armreifen, Ketten und Ohrringe hatte die Frau in Alufolie eingewickelt und sich um die Hüfte gebunden, erklärte der Zoll.

Die 58-Jährige war alleine aus Ankara eingereist. Bei der Kontrolle ihres Reisegepäcks fanden die Zöllner zunächst nur vier Rechnungen über Goldschmuck sowie zwei Visitenkarten von Juwelieren. Als die Frau dann genauer durchsucht wurde, kam der Goldschmuck nach und nach zum Vorschein: Zehn Armreifen (in Alufolie eingewickelt) trug die Frau in einer Tasche, die sie um die Hüfte gebunden und mit Schals verdeckt hatte.

Weiteren Schmuck - zwei Armreifen, ein Armband sowie zwei Paar Ohrringe (ebenfalls in Alufolie eingewickelt)- trug die 58-Jährige in einer kleinen Tasche um den Hals. Ebenfalls um den Hals trug sie zwei Halsbänder und zwei Ketten. Zwei weitere Armreifen versteckte sie in ihrem BH. Das Gesamtgewicht des Goldschmucks beläuft sich auf knapp 600 gr. (525,7 Gramm 22 Karat und 69,05 Gramm 18 Karat), erklärte der Zoll.

Wegen versuchter Steuerhinterziehung leiteten die Zöllner ein Strafverfahren ein. Der Schmuck ist bis zum Abschluss des Verfahrens sichergestellt.

(ila)
Mehr von RP ONLINE