1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Gin-Bar in Düsseldorf: "The Ace" serviert mehr als 100 Gin-Sorten

Neue Gin-Bar in Düsseldorf : „The Ace“ in Flingern serviert mehr als 100 verschiedene Gins

In „The Ace“ können Gin-Liebhaber mehr als 100 verschiedene Sorten kosten.

Ein halbes Jahr ist es her, dass Alyn Le Dang und Hong Truong zusammen in Flingern essen waren und anschließend überlegten, wo man noch etwas trinken könnte. „Wir hatten keine Lust, in die Altstadt zu gehen“, erzählt Le Dang, doch in der Umgebung sei die Auswahl an Bars überschaubar gewesen. Warum also nicht eine eigene Bar eröffnen? Als Betreiber des An Banh Mi an der Ackerstraße brachte Hong Truong bereits gastronomische Erfahrung mit.

Aus diesem Gedankenspiel entstand  die Gin-Bar „The Ace“ an der Flurstraße 41. Dort übernahmen die beiden Freunde kurzfristig den freigewordenen Geschäftsraum der Bar „Miss Sophie“. Und auch zum Gin als Haus- und Hof-Getränk kamen sie durch Zufall. „Als wir zusammen nach London reisten, haben wir eine Gin-Tour gemacht“, erzählt Le Dang. Danach waren die beiden angefixt. „Ich mag den Geschmack von Wacholder“, erklärt Alyn Le Dang seine Liebe für das Getränk. Für die Eröffnung ihrer Bar ließen sie sich sogar einen eigenen Gin im Schwarzwald kreieren und holten sich die Unterstützung von drei Barkeepern.

Die kleine, 28 Quadratmeter große Bar stellt in zweierlei Hinsicht eine Besonderheit dar: Zum einen befindet sie sich nicht an den üblichen Hotspots des Stadtteils wie der Acker- oder Birkenstraße, sondern in einer Gegend, wo sich sonst eher Kneipen tummeln. Doch aus Sicht von Alyn Le Dang hätte der Ort nicht besser sein können: „Ich wollte, dass die Bar in meiner Heimat ist. Ich bin in Flingern groß geworden und wenige Hundert Meter von hier zur Schule gegangen.“

Neben der Lage ist aber auch das Angebot besonders: Aktuell sind rund 120 Sorten im Angebot, später sollen es 200 werden. Neben Gins aus Deutschland und Großbritannien werden auch Sorten aus anderen Ländern wie beispielsweise Estland oder Südafrika angeboten. Die günstigste Variante kostet sechs Euro, Liebhaber können aber auch bis zu 40 Euro für ein Getränk ausgeben. Serviert wird die Spirituose natürlich nur mit Tonic Water. Mit dem Basil Smash gibt es jedoch noch eine Cocktail-Variante. Aber auch Bier, Softdrinks und ein paar Cocktail-Klassiker ohne Gin sind im Angebot, falls sich einmal jemand ohne Vorliebe für Gin in die Bar verirrt.

Der kleine Geschäftsraum ist aktuell noch sehr puristisch eingerichtet, doch soll sich das bald dank einer tropischen Fototapete ändern. Im Sommer wird es zudem einen Außenbereich am Karl-Wagner-Platz geben. Für die Zukunft planen die beiden Betreiber bereits eigene Veranstaltungen wie Gin-Tastings. Auch, um mit einem Vorurteil aufzuräumen. „Viele sagen, dass doch eh’ alle Gins gleich schmecken würden“, so Alyn Le Dang. Doch diese Meinung würde sich nach einer Probe schnell ändern.

Info „The Ace“, Flurstraße 41, ist normalerweise (Corona!) mittwochs bis samstags von 19 bis 2 Uhr geöffnet.