1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Geschichte aus dem Nettwerk Düsseldorf: Frau bleibt liegen und wird auf dem Kennedydamm gerettet

Die Geschichte hinter dem Post : Wie Karin Ketteler eine Frau vom Düsseldorfer Kennedydamm rettete

In der Rubrik „Die Geschichte hinter dem Post“ greifen wir auf, was im Netz diskutiert wird. Wie der Fall einer Düsseldorferin, die über eine üble Autopanne schrieb – und darüber, warum sie die Reaktion vieler Fahrer schwer enttäuschte.

Die Facebook-Gruppe „Nettwerk Düsseldorf“ ist ein Mikrokosmos des Stadtlebens: Nutzer bieten Gebrauchtwaren an, suchen nach Wohnungen, bitten um Rat, fragen, wo es die beste Currywurst gibt – oder machen sich Luft, wenn sie etwas besonders aufregt. So auch Karin Ketteler. Die ehemalige Chefstewardess (56) schilderte vor einigen Tagen einen Fall, der sie sprachlos gemacht hat, wie sie unserer Redaktion am Telefon sagte: „Ich fuhr mit meinem Cabrio um die Mittagszeit auf dem Kennedydamm stadtauswärts, als ich auf einmal eine total aufgelöste Frau mitten auf dieser dreispurigen Straße sah.“ Was war passiert? Das Auto der Frau war liegen geblieben und machte keinen Mucks mehr. Das Handy lag drin, die Tür war zu und ging nicht mehr auf. Jetzt versuchte sie verzweifelt, einen Auffahrunfall zu verhindern.

Karin Kettler handelte schnell, lud die Frau in ihr Auto ein, parkte vor dem havarierten Wagen und stellte dahinter ihr Warndreieck auf. Bereits eine Stunde habe die Frau auf der vielbefahrenen Straße gestanden. „Glauben Sie, da hat mal einer angehalten und geholfen?“ Stattdessen erlebte die Liegengebliebene, was nun auch Karin Ketteler mitmachen musste: Autofahrer hupten und schrien unflätigste Beschimpfungen aus dem Fenster – bis Ketteler ihr Verdeck schloss. „Alle, die ihr gegen 12 Uhr und vorher vorbeigefahren seid – schämt euch!“, schrieb Ketteler anschließend im Nettwerk. „Wenn wir nicht achtsamer sind, was soll aus uns Menschen werden?“ Die Resonanz war enorm, mehr als 700 Nutzer reagierten auf den Post. Nach einiger Zeit kam der ADAC, Karin Ketteler fuhr nach Hause. Mit der Frau, die sie rettete, ist sie weiter im Kontakt. Eventuell wollen sich die beiden wieder treffen.

(hpaw)