Prozess gegen Sven Lau: Gericht kehrt zur Beweisaufnahme zurück

Prozess gegen Sven Lau: Gericht kehrt zur Beweisaufnahme zurück

Im schon fast beendeten Terrorprozess gegen den Islamistenführer Sven Lau ist das Düsseldorfer Oberlandesgericht zur Beweisaufnahme zurückgekehrt. Das Gericht will Anträgen der Verteidigung mit weiteren Zeugenvernehmungen nachgehen und hat zunächst fünf weitere Verhandlungstage anberaumt.

Zugleich dämpfte der Vorsitzende Richter Frank Schreiber die Erwartungen. Zwei Zeugen stehe ein Aussageverweigerungsrecht zu. Warum einer der Zeugen plötzlich aussagebereit sein solle, wie die Verteidigung behaupte, erschließe sich dem Gericht nicht.

Der Richter riet der Verteidigung, im Fall weiterer Anträge gut zu begründen, warum diese so spät erfolgen. Andernfalls sei dies ein Indiz für Prozessverschleppung. Die Bundesanwaltschaft hatte bereits sechseinhalb Jahre Haft für Lau beantragt, der Verteidiger hatte Freispruch gefordert. Der 36-Jährige soll die islamistische Terrormiliz Jamwa unterstützt haben.

  • Gladbacher Salafistenprediger : Verteidiger fordert Freispruch für Sven Lau
  • Pierre Vogel als Zeuge im Lau-Prozess : "Ich glaube, dass er ein guter Mensch ist"
  • Mönchengladbach : Sechseinhalb Jahre Haft für Sven Lau gefordert
  • Prozess vor dem Oberlandesgericht : Ein IS-Rückkehrer will auspacken

Der Prozess wird am 7. Juni fortsetzt.

(siev/lnw)