Friedrichstadt: Wenn die E-Bike-Ladestation besetzt ist

Gelbphase : Kurz mal auftanken – auch ohne Akku

Das Ordnungsamt kann wenig gegen Radfahrer tun, die ohne Batterie am Rad eine E-Bike-Ladestationen nutzen. Weil es kein Kennzeichen gibt.

(nika) Sowas kennen wir doch eigentlich nur von Autofahrern, die ihre Pkw dort abstellen, wo sie gerade einen Platz finden. Auf Rasenflächen oder Fahrradstreifen oder einfach mittendrin. Jetzt haben wir aber Radler beim Guerilla-Parken erwischt, die ihre akkulosen Zweiräder an eine E-Bike-Ladestation angekettet haben, zwei alte Drahtesel, fest verschlossen am Ernst-Reuter-Platz, wo es eigentlich neuen Saft geben soll für die batteriebetriebenen Räder. Das macht man doch nicht, finden die einen, andere sagen: Ein E-Bike fährt auch ohne Batterie, muss man eben strampeln. Rechtlich hat die Stadt vermutlich wenig Handhabung, schließlich gibt es keine amtlichen Kennzeichen für Fahrradhalter. Und Platz gibt es zumindest im Fall am Ernst-Reuter-Platz noch immer für ein E-Bike, da muss der Fahrer eben um die Ecke parken. „Schrottfahrräder“, die an E-Bike-Ladestationen angebunden sind, so sagt es die Stadt, werden aber bei den regulären Kontrollen durch das Ordnungsamt entfernt.

Vielleicht ist das in kleiner Trost für alle E-Biker: Selbst Autofahrer, die einen E-Parkplatz nutzen, können nicht immer belangt werden. Zum einen, weil eine einheitliche Beschilderung fehlt, außerdem ist es in einigen Fällen erlaubt, bis zu drei Minuten oder fürs Be- und Entladen seinen Wagen auf einer solchen Fläche abzustellen.

(nika)
Mehr von RP ONLINE