Friedhelm Adolfs ist gestorben - Düsseldorfs bekanntester Raucher wurde 70 Jahre alt

Jahrelanger Mietrechtsstreit: Düsseldorfs bekanntester Raucher Friedhelm Adolfs ist tot

Friedhelm Adolfs, der mit seinem Mietrechtsstreit jahrelang für Schlagzeilen sorgte, ist tot. Er kämpfte für das Recht, in seiner Mietswohnung rauchen zu dürfen. Erst letztes Jahr bekam er Recht - nun starb er im Alter von 79 Jahren.

Er wurde in der Öffentlichkeit quasi nur über sein Laster definiert: Raucher Friedhelm Adolfs, der mit seinem Mietrechtsstreit jahrelang bundesweit für Schlagzeilen sorgte, ist tot. Das teilte sein enger Freund Ferry Weber der Rheinischen Post mit.

Er habe Adolfs angerufen und dann von dessen Lebensgefährtin erfahren, dass der 79-Jährige einen Herzstillstand erlitten habe. Vor Ort habe er noch von Rettungskräften reanimiert werden können. Er sei in die Uni-Klinik transportiert worden, wo er aber am Montag gegen 9.30 Uhr gestorben sei. Adolfs' Anwalt Martin Lauppe-Assmann bestätigte dies.

Adolfs Vermieterin hatte jahrelang versucht, den Raucher aus der Wohnung an der Kühlwetterstraße zu werfen, weil er die Nachbarn in dem Mehrparteienhaus unzumutbar belästigt habe — letztlich vergeblich. Nach dreijährigem Rechtsstreit konnte Adolfs im September vergangenen Jahres aufatmen und sich über einen Sieg vor dem Landgericht freuen. Er durfte in seiner Wohnung bleiben.

  • Mieter in Düsseldorf : "Qualmender Sturkopf": Pressestimmen zum Raucher-Urteil 2014
  • Prozess in Düsseldorf : Raucher Adolfs darf in seiner Wohnung bleiben

Vorgeworfen wurde ihm, er habe nicht ausreichend gelüftet und daher für eine unzumutbare Belästigung der Nachbarn durch Zigarettenqualm im Hausflur gesorgt. Doch dem Rentner konnte ein Mangel an Rücksichtnahme nicht nachgewiesen werden. Zwei Jahre zuvor war der Streitfall vor dem Bundesgerichtshof gelandet. Dieses hatte die fristlose Wohnungskündigung für unwirksam erklärt und damit ein früheres Urteil des Landgerichts aufgehoben.

Adolfs zeigte sich nach dem jahrelangen Rechtsstreit erfreut, wollte mittelfristig aber mit seiner Lebensgefährtin, ebenfalls eine Raucherin, zusammenziehen und sich eine neue Wohnung suchen. Dazu kam es jedoch nicht mehr.

(arc)