Friedhelm Adolfs: Gericht sagt Zwangsräumung ab

Düsseldorf: Gericht sagt Zwangsräumung von Raucher Adolfs ab

Das Düsseldorfer Landgericht hat die für kommenden Dienstag geplante Zwangsräumung der Wohnung von Raucher Friedhelm Adolfs abgesagt. Auch das Berufungsverfahren vor dem Landgericht könnte der 76-Jährige gewinnen.

Eine Räumung wäre für ihn ein nicht zu ersetzender Nachteil, weil er für diese Miete in Düsseldorf keine vergleichbare Wohnung finden würde, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch in Düsseldorf. Gegen die Entscheidung gebe es kein Rechtsmittel.

Zunächst müsse daher die Entscheidung des Landgerichts im Berufungsverfahren abgewartet werden, ob die Kündigung des Mietvertrags durch die Vermieterin rechtmäßig war. Der Mieter habe durchaus Chancen, die Berufung für sich zu entscheiden. Dem Rentner war fristlos gekündigt worden, weil er seine Nachbarn mit Zigarettenqualm belästigt haben soll.

  • Entscheid des BGH : Raucher Friedhelm Adolfs darf in Wohnung bleiben
  • Jahrelanger Mietrechtsstreit : Düsseldorfs bekanntester Raucher ist tot

Mit seiner Klage gegen die Kündigung hatte Adolfs vor dem Amts- und dem Landgericht Düsseldorf verloren. Erst der Bundesgerichtshof hatte das Urteil im Februar aufgehoben und an das Landgericht zurückverwiesen.

(lnw)