Kolumne : Der goldene Läuferherbst

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, werden Hobby-Läufer oft unlustig. Dabei ist das die beste Trainingszeit.

Aller Anfang ist schwer. Das gilt für die echten Neulinge, die erstmals im Leben die Laufschuhe schnüren, ebenso wie für Läufer und Läuferinnen wie mich, die nach längerer Verletzungspause allmählich wieder trainieren und verbissen auf die gefühlt viel zu langsamen Fortschritte blicken. (Ich will ja hier kein Mitleid heischen, aber vielleicht ist es für letztere sogar ein bisschen schlimmer.)

Jedenfalls: Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist – genau jetzt ist eigentlich die beste Zeit, um sich zu verbessern und ordentlich neuen Schwung zu holen für den Rest des Jahres. Natürlich ist der Herbst ein bisschen unbequemer für diejenigen Hobby-Läufer, die im langen, reichen Sommer das Sonnenlicht früh am Morgen oder noch spät am Abend zum Trainieren ausgenutzt haben. Sie müssen jetzt unter Umständen in der Dämmerung starten oder ihre Trainingszeiten womöglich neu anpassen. Und richtig gemütlich sieht es bald morgens auch nicht mehr aus.

Aber die Erleichterung, wenn nicht mehr die schweren Sommertemperaturen bis in den Abend auf den Körper drücken, ist wirklich sofort fühlbar. Allzu kalt ist es ja auch tatsächlich bisher noch nicht geworden, die lange Laufbekleidung war bislang noch kaum nötig. Und endlich können Sie auch einen freien Nachmittag am Wochenende oder in ihrem Urlaub nutzen, ohne Angst vor Sonnenbrand, Sonnenstich oder ähnlichen unerwünschten Nebeneffekten. Der Pollenflug – viele Allergiker werden das schon bemerkt haben – lässt ebenfalls spürbar nach. Für manchen bedeutet das endlich eine freie Nase bei der morgendlichen Laufrunde, den mutigen Verzicht auf das Notfall-Taschentuch im Hosenbund und mehr Luft auf den letzten Kilometern.

  • Leichtathletik : Läufer trotzen eisigen Temperaturen
  • „Teenage Dreams – Deine erste Liebe“
    Kino, Theater, Varieté : Das ist am Wochenende los in Düsseldorf
  • Auch die Orgel in der Andreaskirche
    Konzerte in Düsseldorf : Ein Wochenende der Orgelmusik
  • Amos Plaut
    Kunst in Düsseldorf : Zwölf Quadratmeter für Amos Plaut
  • Das Ehepaar Kramer (Name geändert) zeigt
    Gegenwind für Corona-Proteste in Düsseldorf : Die Gegner der Gegner
  • Bundestagspräsidentin Bärbel Bas während einer Bundestagssitzung
    Bärbel Bas zur Bundespräsidenten-Wahl : „Der Zeitpunkt für eine Frau wird bald kommen“

Deshalb ist mein Appell an alle, die beim ersten Anschein von Herbstlicht und Herbstlaub fröstelnd die Bettdecke hochziehen und von der Trainingspause träumen wollen: Durchhalten! Am Wochenende sind wundervolle Sportler-Temperaturen von 8 bis 18 Grad angesagt, und wer das langärmelige Shirt hervorholt, wird auch in der kommenden Woche gut klarkommen. Da ist dann auch mit Regen zu rechnen, wie sich das ebenfalls im Herbst gehört, und das Thema mit der richtigen Kleidung sollten wir dann nochmal ausführlich besprechen.