Oktoberfeste in der Landeshauptstadt „O'zapft is!“ auch in Düsseldorf

Düsseldorf · „O'zapft is!“ - nach zwei Jahren Coronapause ist endlich wieder Oktoberfest-Zeit in München. Doch schon lange wird nicht mehr nur bei der Original-Wiesn in der bayerischen Landeshauptstadt gefeiert. Auch in Düsseldorf gibt es einige Oktoberfest-Ableger. Der Überblick.

Der Haupteingang zum echten Oktoberfest in München.

Der Haupteingang zum echten Oktoberfest in München.

Foto: dpa/Sven Hoppe

In München herrscht wieder Ausnahmezustand. Nach zwei Jahren Pause wegen der Corona-Pandemie hat das Oktoberfest begonnen. Die Bierfreunde stürmen - Corona hin oder her - die Zelte. Doch nicht nur die Bayern haben ihre Wiesn, die Düsseldorfer feiern ihre eigenen Oktoberfeste. Der Überblick.

  • Unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke findet am 8. Oktober das Oktoberfest auf den Niederkasseler Wiesen statt. Dort heißt es dann bereits zum 15. Mal „O'zapft is“. Veranstalter ist der St.-Sebastianus-Schützenverein Düsseldorf-Niederkassel. Karten für das Oktoberfest kosten entweder 18,50 Euro (Stehplatz) oder 20 Euro (Sitzplatz) und gibt es nur über die Webseite des Schützenvereins zu kaufen.
  • „O’zapft is!“ heißt es seit dem 17. September täglich in den Kasematten direkt am Rhein - mit einem wunderbaren Ausblick auf den Rheinturm und die Rheinpromenade. Das Oktoberfest in Düsseldorfs größtem Biergarten wird bis zum 3. Oktober gefeiert. Die Kasematten erstrahlen in der Zeit in bayerischem Blau-Weiß. Geöffnet ist die Location täglich von 9 bis 24 Uhr. Neben deftigen Schmankerln, Oktoberfest-Bier und Wiesn-Flair gibt es natürlich auch die passende musikalische Begleitung. Und was das Outfit angeht: Trachtenkleidung ist gerne gesehen, aber kein Muss.
  • Das Zirkuszelt Chapiteau am Flinger Broich feiert nicht nur Oktoberfest, sondern freut sich dazu noch über tatkräftige Unterstützung durch die Düsseldorfer Band „Alt Schuss“ - wahre Meister darin, die Stimmung bis zum Horizont zu katapultieren. Los geht’s am Samstag, 1. Oktober 2022, ab 19 Uhr am Flinger Broich 70. Der Eintritt beträgt 15 Euro, bayerisches Essen und ein Welcome-Drink sind inklusive.
  • Zwar kein richtiges Oktoberfest, aber ebenso gut: Im Café Süd kommt Wiesn-Gaumenschmaus auf den Tisch. Wer bis zum 3. Oktober nicht extra nach München pilgern will, findet hier die perfekte Alternative. Von der ofenfrischen Schweinshaxe bis zur Brezn, über das Hofbräu Wiesenbier vom Fass und Kaiserschmarrn als Nachtisch wird einiges aufgetischt, was Lederhose und Dirndl schnell enger werden lässt. Die passenden Menüs können auch vor Ort abgeholt werden, nach Absprache werden sie sogar nach Hause geliefert.
  • Der DSC99 feiert am Samstag, 24. September, sein schon traditionelles Oktoberfest in der Hockeyhalle des Vereins in der Diepenstraße in Gerresheim. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen. Los geht es um 19 Uhr, Ende offen. Die Karten kosten 15 Euro, eine Mass Bier ist inklusive. Eintritt ab 16 Jahren, Wiesn-Outfit erwünscht.
  • Nicht direkt in Düsseldorf, aber quasi um die Ecke: Auch die Neusser feiern nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder das „Rheinische Oktoberfest“ auf dem weitläufigen Parkgelände des Rennbahnparks. Die Veranstalter kündigen an: „2022 wird alles noch größer, noch schöner und vor allem: noch länger!“ Drei Wochen lang, vom 16. September bis 2. Oktober, wird gefeiert und das Gelände wird ausgestattet mit Bierzelt, Biergarten sowie einer Menge bekannter Gäste wie Mia Julia, Oli P., Brings, Almklausi, Peter Wackel, Anna Maria Zimmermann und vielen weiteren.
(csr)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort