KiT Kunst im Tunnel : Architektur und eine lebendige Skulptur im KiT-Kunstraum

Ab heute finden in dem unterirdischen Raum jeweils zwei Projekte statt. Mitte Februar sind junge Künstler aus Köln zu Gast.

Einer der interessantesten Ausstellungsräume Düsseldorfs ist KiT – Kunst im Tunnel. Er befindet sich unterirdisch an der Rheinuferpromenade. Zwischen zwei großen Kunstausstellungen nutzt das KiT-Team die Zeit für zwei Aktionen. Heute und morgen können die Besucher in das Konzept des Ausstellungsraumes eintauchen: Alles begann mit dem Rheinufertunnelbau 1990 – ein Jahrhundertprojekt. Mit den Materialien aus dem KiT-Archiv, durch Ausstellungskataloge, viele dokumentarische Fotografien der Großbaustelle des Rheinufers und Originalpläne aus dem Jahr 2006 erleben die Gäste diese spannende Zeit neu. Der Eintritt ist frei, Öffnungszeiten sind jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Heute Abend um 18 Uhr geht es mit Niklaus Fritschi, den Architekten des KiT und der Rheinuferpromenade, und mit Gertrud Peters, Leiterin von KiT, auf „Spurensuche“. Der Eintritt ist im Rahmen des Sparda-Kunst-Apéros frei.

Kinder von sechs bis 13 Jahren können heute von 15.30 bis 17 Uhr, bei einem Architekturworkshop zum KiT mitmachen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist gewünscht per E-Mail an bildung@kunst-im-tunnel.de.

Morgen, am Freitag, den 31. Januar, gibt es im KiT um 17 Uhr ein Gespräch mit dem Titel „Düsseldorfs Rheinuferpromenade – gestern und heute“. Es diskutieren Niklaus Fritschi, Gertrud Peters, Markus Ambach, Achim Spyra (KIT-Café) und Erich Waaser. Der Eintritt ist für Besucher kostenlos.

Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Februar, ist dann Felix Kindermann mit der Arbeit „Choir Piece“ im Rahmen von „I, You, We“ im KIT zu Gast. „Choir Piece“ versteht sich als lebendige und immaterielle Skulptur: 16 Sänger und Sängerinnen der Ghent Singers füllen den leeren Tunnelraum mit ihren Körpern, mit Bewegung, dem Volumen und der Dynamik ihrer Stimmen. Die Besucher sollen Teile dieser lebendigen Skulptur werden. Der Eintritt beträgt vier Euro. Aktionszeiten vom Choir Piece ist jeweils von 11 bis 15 Uhr.

Ab kommenden Montag ist der KiT-Ausstellungsraum für Besucher nicht geöffnet. Dennoch wird viel Action herrschen: Die neue Ausstellung „Degree Show – Out of KHM“ wird vorbereitet. Die Schau wird zeigen, wie Künstler relevante gesellschaftliche Entwicklungen in ihren Werken reflektieren. Zu sehen sein werden Arbeiten von Absolventen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Im Mittelpunkt soll eine Frage stehen: Ist es in einer Zeit der audiovisuellen Medien noch möglich, eine kritische Haltung einzunehmen zu den Nachrichten, Meinungen und Selbstdarstellungen? Teilnehmende Künstler sind Céline Berger, András Blazsek, Viktor Brim, Anna Ehrenstein, Kerstin Ergenzinger, Denzel Russell, Søren Siebel und Bas Grossfeldt. Die Ausstellung wird kuratiert von Gertrud Peters und Mischa Kuball.

Die Ausstellung ist bereits die dritte Kooperation mit der KHM. Eine Zusammenarbeit die aufzeigt, wie vielfältig der Kunstbildungsstandort NRW ist. Die Vernissage von „Degree Show“ findet am Freitag, 14. Februar, ab 19 Uhr, bei freiem Eintritt statt. Anschließend ist die Ausstellung bis zum 17. Mai geöffnet.

Info Der KiT-Ausstellungsraum befindet sich am Mannesmannufer 1b und ist barrierefrei über den Aufzug im Café zugänglich.