Veranstaltungen für Düsseldorf : 6 Kultur-Tipps für Kurzentschlossene

Japanischer Tanz, Konzert im Palais Wittgenstein und Quatsch Comedy Club im Capitol Theater: Hier sind die Top-Tipps für Düsseldorfer Kulturveranstaltungen in dieser Woche.

Im Tanzhaus „Ankoku buro“, der Tanz der Finsternis, steht im Mittelpunkt der neuen Arbeit des Choreografen und Medienkünstlers Choy Ka Fai. Der Tanzstil Butoh entstand im Nachkriegs-Japan und eroberte in den 1980er Jahren von dort aus die Welt. Mittlerweile sind unzählige neue Formen entstanden. Séancen mit dem Geist des Butoh-Altmeisters Tatsumi Hijikata lieferten die Inspiration für das Stück „UnBearable Darkness“, das am Donnerstag, Freitag und Samstag, 20 Uhr, im Tanzhaus NRW zu sehen ist.

Im Ufa-Filmpalast Am Mittwoch gibt es wieder das „Traumkino für Senioren“. Bei einem Eintritt von 5,50 Euro stehen zwei Filme zur Auswahl: Die BBC Dokumentation „Unsere Erde“, die eine Reise um die Welt unternimmt und ihre Kraft erkundet. Im Laufe eines Tages folgt der Film dem Lauf der Sonne von den höchsten Bergen über die abgelegensten Inseln zu den exotischsten Wäldern. In dem zweiten Film geht es in der Komödie um „Die Sch’tis in Paris – eine Familie auf Abwegen“. Beginn der Vorstellungen ist um 11 Uhr im Ufa-Filmpalast neben dem Hauptbahnhof. Im Preis enthalten sind Kaffee und Kuchen.

Im Palais Wittgenstein Acht Musiker aus der Bläserfraktion der Düsseldorfer Symphoniker treten am Sonntag um 11 Uhr im historischen Saal des Palais Wittgensteins in der Reihe „Das Symphonische Palais“ auf. Auf dem Programm stehen Solo- und Kammermusikwerke für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn von Ludwig van Beethoven, Benjamin Britten und Igor Strawinsky.

In der Oper Benjamin Brittens Mysterythriller „Peter Grimes“ kehrt zurück ins Opernhaus und zwar am Freitag, 19.30 Uhr. Die Bühne wird zum Schauplatz für eine düstere Kleinstadt an der englischen Ostküste. Dort kursiert das Gerücht, der Fischer Peter Grimes sei schuld am Tod seines Lehrjungen. Das Gerücht wird zum Verdacht und schlägt um in Hass. Meisterhaft klangmalerisch hat Benjamin Britten diese Geschichte über Ausgrenzung und Hass komponiert. Inszeniert hat das packende Stück Immo Karaman, der aus dem Ruhrgebiet stammende Regisseur. Die musikalische Begleitung untersteht dem Spezialisten Wen-Pin Chien.

Im Capitol-Theater Vor der Sommerpause wird noch mal richtig Quatsch gemacht: Am Freitag und Samstag, jeweils um 20 Uhr, nimmt Ole Lehmann kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, seine Pointen zu verteilen. Als Moderator im Quatsch Comedy Club bittet er die Comedians des Abends auf die Bühne: Michael Eller, der eigentlich ein echter Rocker mit verschärfter Harley ist; Dagmar Schönleber, die sich so ihre Gedanken zur Lebensmitte macht; Jochen Prang - aufgewachsen in den 1980ern, pubertiert in den 1990ern und konfrontiert mit dem Technikwahn des Hier und Jetzt; sowie Özgür Cebe, der Humorvoll-Nachdenkliche.

Im Hofgarten Das Harmonie Orchester Henkel spielt Sonntag ab 11 Uhr bei den Hofgartenkonzerte auf. Das vielfältige Repertoire reicht von der Barockmusik über Werke der Klassik bis zu modernen Stücken der Filmmusik, zu Popsongs und Swingstücken im Big-Band-Sound. Der Hofgarten verwandelt sich für eine Stunde in ein Open-Air-Musik-Auditorium. Dank des Pavillons nahe der Jägerhofallee finden die Konzerte bei fast jedem Wetter statt.

Mehr von RP ONLINE