Kulturtipps für Düsseldorf: Satire, „Berlin, Berlin“ und Wonderland

Veranstaltungstipps für Düsseldorf : Satire, „Berlin, Berlin“ und Wonderland

Satire im Zakk, Kammermusik im Robert-Schumann-Saal, Melodien in der Tonhalle – wir haben wieder einige Veranstaltungstipps für diese Woche in Düsseldorf gesammelt.

Savoy-Theater Alain Frei ist mit seiner neuen Stand-Up-Comedy-Show zurück auf Tour und stellt sich die Frage „Was darf Humor?“. Seine Antwort ist kurz: alles. Der gebürtige Schweizer mischt seit Jahren die deutsche Comedy-Szene auf.

Mit seinem vierten Programm begibt er sich auf die Mission, alle Grenzen hinter sich zu lassen. Am Donnerstag, 20 Uhr, nimmt Frei im Savoy-Theater das Publikum mit auf eine Reise durch den Wahnsinn des Alltags.

Zakk Am Donnerstag, 20 Uhr, tritt Sulaiman Masomi, der studierte Literaturwissenschaftler und frisch gekürte Gewinner des Dresdner Satire-Preises, mit seinem Programm „Morgen Land“ auf.

Masomis Stücke wirken langsam. Erst sind sie unterhaltsam, aber harmlos. Sind sie jedoch erst einmal in die Köpfe der Zuhörer eingedrungen, entfalten sie ihre volle Wirkung und die Botschaft hinter den Worten wird deutlich.

Schauspielhaus „Theater der Welt“ zählt zu den bedeutendsten Festivals für zeitgenössisches Theater, Tanz und Performance. Dieses Jahr gastiert es im Mai 17 Tage in Düsseldorf und lädt mehr als 400 Künstler von allen fünf Kontinenten in die Stadt ein.

Sie geben mit herausragenden neuen Theaterproduktionen und sehr persönlichen Arbeiten interessante Einblicke in das Leben fernab von Europa. Inszenierungen aus Kanada, Australien, Indonesien, China, Südafrika und aus dem Iran schildern den Reichtum kultureller Vielfalt, aber auch die Herausforderungen wie den Umgang mit Minderheiten und den globalen Wandel in Politik und Umwelt. Am Freitag, 18 Uhr, stellt Programmdirektor Stefan Schmidtke das Festival im Foyer des Schauspielhauses vor.

Robert-Schumann-Saal In der Reihe ErstKlassik! treten am Sonntag, 17 Uhr, drei Meister ihres Fachs auf: Daniel Ottensamer (Klarinette), Stephan Koncz (Violoncello) und Christoph Traxler (Klavier). Zu hören sind Werke von Ludwig van Beethoven, Dmitri Schostakowitsch, Francis Poulenc und Johannes Brahms.

Konzerthaus Tonhalle Der Chor der Landesregierung, 1977 von dem Düsseldorfer Dirigenten Franz Lamprecht ins Leben gerufen, veranstaltet seit nunmehr weit länger als 30 Jahren die Konzertreihe „ars musica“ in der Tonhalle. Das Programm umfasst Orchester- ebenso wie Chorkonzerte, darunter die beliebten Weihnachts- und Neujahrsveranstaltungen und die Konzertreihe „Zauber der Melodie“. Am Sonntag, 11 Uhr, konzertieren die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und der Bariton Bogdan Baciu. Zu hören sind Werke von Léhar, Gounod, North, Macdermot, Mozart, Rosenman, Williams, Rossini, von Suppé, Armstrong und Strauss.

Tanzhaus NRW Meredith Monk gilt als eine der einflussreichsten und bedeutendsten Künstler unserer Zeit. Mit dem Konzert am Freitag und Samstag, 20 Uhr, stellt sie ihr neues Werk gemeinsam mit den Protagonistinnen ihres Vokal-Ensembles vor. Im Zentrum stehen experimentierfreudige Kompositionen für Stimme, Violine, Piano und Keyboard. „Cellular Songs“ feierte im März 2018 Premiere vor ausverkauftem Haus der Brooklyn Academy of Music.

FFT Juta Nach „Kafka in Wonderland“ präsentiert das Künstlerduo half past selber schuld am Donnerstag und Samstag, 20 Uhr, seinen ersten englischsprachigen Bühnencomic. „The Last Mortal – der letzte Sterbliche“ befasst sich mit dem ewigen Kampf des Menschen gegen Krankheit und Tod.

Der Megakonzern Wonderland ist weiter dabei, den Menschen mit technologischen Mitteln zu verbessern. Da wird Alexa zur Weltpräsidentin und Big Data erscheint als Superheld, der jedem seine Hilfe anbietet, ohne allerdings zu unterscheiden, wer da eigentlich mit Informationen versorgt wird.

Capitol-Theater Am Dienstag feiert das Musical „Berlin, Berlin“ seine Premiere. Die Handlung spielt im Admiralspalast um 1930 mit Musik, Tanz und Schnaps. Die Künstler feiern bei vielen Liedern, bis die Nazis dem Entertainment ein Ende setzen. Das Musical ist bis Samstag zu sehen, jeweils um 19.30 Uhr, Samstag auch um 15 Uhr und Sonntag um 14 Uhr und um 18.30 Uhr.