Kulturtipps für Düsseldorf - das können Sie an den Feiertagen erleben

Kulturtipps : Viel Kultur auch an den Feiertagen

Der Cirque du Soleil im Grand Chapiteau, Gospel-Musik im Capitol und die Kelly Family im Dome: Das sind die Tipps unserer Redaktion.

Grand Chapiteau Mit dem neuen Programm „Totem“ gastiert der Cirque du Soleil zurzeit in Düsseldorf. „Totem“ verfolgt die Entwicklung des Menschen von seinen amphibischen Ursprüngen bis hin zum neuzeitlichen Traum vom Fliegen. Die Charaktere bewegen sich auf einer Bühne, die an eine Riesenschildkröte erinnert, dem Ursprungssymbol vieler antiker Zivilisationen. Vorstellungen sind täglich um 16 Uhr und ab Mittwoch zudem um 19.30 Uhr im Grand Chapiteau.
Robert-Schumann-Saal Immer wieder bemerken Außenstehende die starke Bindung zwischen den drei Brüdern Mark, Erik und Ken Schumann und der Bratschistin Liisa Randalu. Als Quintett-Partner tritt nun am Donnerstag, 26. Dezember, 17 Uhr, der mehrfach ausgezeichnete Klarinettist Pablo Barragán im Robert-Schumann-Saal an. Auf dem Programm stehen dann Werke von Haydn, Smetana und auch im Fuchs.

Tonhalle Der Chor der Landesregierung, im Jahr 1977 vom Düsseldorfer Dirigenten Franz Lamprecht ins Leben gerufen, veranstaltet seit nunmehr weit über 30 Jahren die Konzertreihe „Ars Musica“ in der Tonhalle. Das Programm umfasst Orchester- ebenso wie Chorkonzerte, darunter auch das Weihnachtskonzert. Am Donnerstag werden um 18 Uhr bekannte Klassiker wie Edgar Elgars „Pomp of Circumstance” aufgeführt.

Opera am Rhein Rolando Villazón inszeniert Vincenzo Bellinis Oper „I puritani“ mit Operalia-Preisträger Adela Zaharia und Ioan Hotea in den Hauptrollen als Elvira und Arturo. Antonino Fogliani übernimmt die musikalische Leitung. Die dramatischen Liebesverwicklungen zwischen der Puritanertochter Elvira und dem jungen Royalisten Arturo entspinnen sich vor dem historischen Hintergrund des englischen Bürgerkriegs zwischen den protestantischen Puritanern der Cromwell-Partei und königstreuen Katholiken. Aufführungen sind am Donnerstag und Sonntag, jeweils um 18.30 Uhr.

Düsseldorfer Schauspielhaus Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill ist am Donnerstag ab 18 Uhr im Schauspielhaus zu sehen. Ein einziger Widerspruch ist dieses Stück – und in diesem Widerspruch liegt das ganze Geheimnis. „Die Dreigroschenoper“ geht zurück auf einen Stoff aus dem 18. Jahrhundert, den Bertolt Brecht in ein eigenes Libretto verwandelte, für dessen Musik wiederum Kurt Weill zeichnete. Die Uraufführung geriet im Jahr 1928 in Berlin zum Triumph – das Stück wurde zum erfolgreichsten deutschen Bühnenwerk des 20. Jahrhunderts. Dabei wollte es gar keine Oper sein, kein Singspiel, sondern ein Mittel, bürgerliche Doppelmoral zu entlarven, ein Nachdenken in Gang zu setzen.
Dome
Das Album „Over The Hump“ feiert 2019 sein 25-jähriges Jubiläum. Nun, ein Vierteljahrhundert nach Veröffentlichung, gibt die Kelly Family am Freitag, 19.30 Uhr, ein Konzert im Dome. Im ersten Teil der Show wird das Album „Over The Hump“ in der Reihenfolge der original Tracklist gespielt. Im zweiten Teil des Konzerts gibt es dann die größten Hits aus der 40 Jahre langen Bandgeschichte.

Im Capitol Theater Die Sänger Cape Town Opera Chorus präsentieren am kommenden Samstag ab 20 Uhr im Düsseldorfer Capitol Theater nahe dem Hauptbahnhof ihre sehr originelle Mischung aus traditionsreicher afrikanischer Musik, aus gefühlvollen Gospelklassikern und auch leidenschaftlichen Opernmelodien. So bringen sie das Herz des afrikanischen Kontinents zum Schlagen.