1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Freizeit

Kulturtipps für die Woche bis zum 27. Januar 2020 in Düsseldorf

Freizeittipps : Kultur für Kurzentschlossene

Die Fledermaus in der Oper, lateinamerikanische Klänge in der Jazz-Schmiede und eine Gala im Marionettentheater – die Tipps für diese Woche.

Oper am Rhein Der berühmte Operetten-Klassiker Fledermaus von Johann Strauß (Sohn) in der bildgewaltigen Inszenierung von Regisseur Axel Köhler kommt auf die Düsseldorfer Bühne. Die Premiere wird am kommenden Samstag um 19.30 Uhr im Opernhaus gefeiert. Gemeinsam mit Bühnen- und Kostümbildner Frank Philipp Schlößmann macht Axel Köhler den Protagonisten Gabriel von Eisenstein zu einem umtriebigen Düsseldorfer Lokalpolitiker, der mit dem Bau eines Weltraumbahnhofs der Landeshauptstadt zu neuem Glanz zu verhelfen will. Vor dieser intergalaktischen Kulisse tanzt, singt und spielt ein großes Ensemble aus Hausmitgliedern und Gästen wie dem bekannten Schauspieler Wolfgang Reinbacher als Frosch. Die musikalische Leitung der Premiere hat der Generalmusikdirektor der Kieler Oper, Benjamin Reiners. Zu erleben sind die Düsseldorfer Symphoniker und der Chor der Deutschen Oper am Rhein.

Theatermuseum Die freie Theatergruppe „Die Chemiker“ zeigt am Freitag, 19.30 Uhr, und Sonntag, 16.30 Uhr, im Theatermuseum die Komödie „Tartuffe“ des Französischen Lyrikers Molière (1664). Zur damaligen Zeit scharf kritisiert und schließlich verboten, gehört das Bühnenstück rund um Familie Pernelle und ihren dubiosen Gast heute zu den bekanntesten Werken des Komödiendichters. Mit „Tartuffe“ bringt das freie Theaterensemble  sein zehntes Stück auf die Bühne.

Jazz-Schmiede Der aus Kolumbien stammende und in Deutschland ausgebildete Bassist Joan Chávez hat sein Werk dem Río Grande de la Magdalena gewidmet, dem größten Fluß Kolumbiens. Seine Bandkollegen hat Chávez in seiner neuen Heimatstadt Köln kennengelernt. Sie begleiten ihn auf seiner Expedition zu seinen musikalischen Wurzeln. Dabei werden verschiedene Ausprägungen kolumbianischer Musiktraditionen mit Modern Jazz vereint. Richard Brenner am Piano und Moritz Baranczyk am Schlagzeug finden in den Kompositionen genügend Freiraum, ihre musikalischen Persönlichkeiten einfließen zu lassen. Das Konzert ist am Samstag, 20.30 Uhr, in der Jazz Schmiede. Der Eintritt kostet 9 Euro. Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Tonhalle Wenn es eine Ausschreibung gäbe für die Stelle eines Konzert-Conferenciers: Martin Zingsheim wäre der Kandidat. Auf der Kabarettbühne besticht er als Analytiker des politischen Geschehens, er ist zudem Musikwissenschaftler und promovierte über Karlheinz Stockhausen. Am Sonntag, 16.30 Uhr, kommt Zingsheim mit vielen Gassenhauern der klassischen Musik unter dem Titel „Ehring geht ins Konzert: Zingsheim in der Wüste“ in die Tonhalle.

Marionettentheater Ein besonderes Gastspiel für Freunde des traditionellen Marionettenspiels kommt am Sonntag, 17 Uhr, in das Marionettentheater. In der „Europäischen Marionetten-Gala“ präsentieren acht Spieler gemeinsam ein zweistündiges Szenenprogramm für Erwachsene mit Opernausschnitten und unterhaltsamen Dialogen. Es spielen Ensemblemitglieder des Salzburger Marionettentheaters, des Prager Marionettentheater „Spejbl und Hurvinek“ und aus Deutschland die singenden Marionettisten Bernd Lang und Markus Dorner.

Tanzhaus NRW Lisbeth Gruwez hat sich mit außergewöhnlichen, präzisen Choreografien einen Namen gemacht. In ihrem Stück „The Sea Within“ möchte die belgische Tänzerin und Choreografin nicht mehr Ordnung in das Chaos bringen, sondern das Chaos seine eigene Ordnung schaffen lassen. Gemeinsam mit dem Komponisten und Musiker Maarten Van Cauwenberghe gründete Gruwez das Kollektiv Voetvolk (Fußvolk). In ihrer Performance lösen sich am Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr, zehn Tänzerinnen in einer großen, atmenden Landschaft auf.