Veranstaltungen in Düsseldorf : Kultur für Kurzentschlossene

Comedy im Capitol, Theater im Kom(m)ödchen, Bach-Kompositionen in der Tonhalle: Wer ausgehen möchte, sollte das passende Angebot finden.

Kunst Im Maxhaus ist eine neue Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel „Gold“ zeigen Mitglieder der Künstlergruppe „Aurum“ neue Malereien, Drucke und Wandobjekte. Die größte Herausforderung für jeden der Künstler ist es, eine Positionierung zum Phänomen „Gold“ innerhalb des eigenen, künstlerischen Werkes authentisch zu realisieren und in der kritischen Auseinandersetzung mit der Gruppe weiterzuentwickeln. Die Schau ist dienstags bis samstags bei freiem Eintritt geöffnet.

Jazz Das Fuchsthone Orchestra gibt am Samstag ein Konzert in der Jazz-Schmiede. Das Ensemble vereint 22 Kölner Musiker. Im Vordergrund stehen die Komponistinnen Christina Fuchs und Caroline Thon, die seit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung mit der Leitung großer Gruppen haben und Ideen für ein neues, gemeinsames Ensemble mitbringen. So soll zum Beispiel Elektronik als tragendes Element weit über die Begriffe Big Band und zeitgenössischen Jazz hinausgehen. Karten für das Konzert gibt es für 15 Euro. Jugendliche haben freien Eintritt. Beginn ist um 20.30 Uhr.

Schauspiel Goethe wusste, wie sich unerfüllte Liebe anfühlt. Er verarbeitete die eigenen Erfahrungen in einem Roman und hatte mit „Die Leiden des jungen Werther“ einen sensationellen Erfolg. Am Donnerstag zeigt das Ensemble vom Jungen Schauspiel diese Geschichte in der Melanchthonkirche. Es geht um die Dreiecksgeschichte von Lotte, Albert und Werther, die von Eduard Lind, Natalie Hanslik und Moritz Otto gespielt werden. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Klassik Am Samstag sind in der Tonhalle barocke Oratorien zu hören. Mit Masaaki Suzuki kommt ein erfahrener Interpret dieses Repertoires in das Konzerthaus, um mit seinem „Bach Collegium Japan“ und einer Solisten-Riege die „Johannes-Passion“ von Bach zu musizieren. Dieses Oratorium besticht durch seine große Dramatik, die vor allem durch die Dialoge zwischen dem Chor und den Solisten entsteht. Bach hat die Auseinandersetzungen zwischen Pilatus, Christus und der fanatisierten Massen eine fast opernhafte Energie verliehen – und am Ende Trauer und Seligkeit unnachahmlich vereint. Karten für das Konzert gibt es an der Abendkasse. Beginn ist um 20 Uhr.

Theater Die Kunst des improvisierten Schauspiels ist am Sonntag auf der Bühne des Kom(m)ödchens zu erleben. Die Düsseldorfer Theatergruppe Phönixallee präsentiert einen Wettbewerb mit neun Darstellern. Die Akteure auf der Bühne versprechen, an diesem Abend die kreative, unkonventionelle und oftmals brüllkomische Theaterform Impro auf eine neue Stufe zu heben, während das Publikum bestimmt, wo es langgeht. Am Ende wird wie immer der Preis „der Goldene Phön“ verliehen. Beginn ist um 18 Uhr.

Ballett Der Choreograf Uwe Scholz bezeichnet sich als einen der bedeutendsten Weiterdenker des Sinfonischen Balletts. Am Sonntag sind zwei seiner Werke beim Tanztriple „b.43“ in der Oper am Rhein zu sehen. In „Notations I-IV“ wird der Tänzer in Battements, akrobatischen Grands Jetés und Pirouetten-Folgen wie von einer unsichtbaren Macht unter Strom gesetzt. „Siebte Sinfonie“ ist ein Tanzfest zu Ludwig van Beethovens Sinfonie A-Dur. Auf dem Programm von „b.43“ steht außerdem das Stück „Ramifications“, ein filigraner Gegenpart zu Scholz’ „Notations I–IV“. Die Choreografie von Ramifications unterliegt Martin Schläpfer. Beginn des Tanzabends ist um 18.30 Uhr.

Comedy Der Kabarettist Sebastian Schnoy ist Gastgeber bei zwei weiteren Ausgaben vom „Quatsch Comedy Club“ am Donnerstag und Freitag im Capitol-Theater. Fünf Gäste stellt Schnoy vor. Marcel Mann („The Voice of Comedy“), Jamie Wierzbicki („Chronisch Komisch“), Thomas Nicolai („Vorspiel & andere Höhepunkte“) sowie Michael Schönen („Der Bud Spencer der Poesie”) und Entertainerin Dagmar Schönleber, die sich auf der Bühne ihre Gedanken zu Lebensmitte und Lebensmitteln macht. Auch einige aufbauende und demoralisierende Lieder hat sie im Repertoire. Beginn der Shows ist jeweils um 20 Uhr, Karten gibt es für 19,90 Euro.