Kultur in Düsseldorf : Kultur für Kurzentschlossene

Konzert im Haus der Universität, Spielsucht in der Oper, Familiendrama im Schauspielhaus – Tipps für einige Veranstaltungen in dieser Woche.

Junges Schauspielhaus Die Klassenfahrt ist der Höhepunkt des Schuljahres. Außer, man ist gerade neu in die Klasse gekommen. So wie Tami. Sie fühlt sich allein. Es ist ihre erste Klassenfahrt. Anders ist das bei Frau Heller, der Lehrerin. Sie hat viel Erfahrung und klare Regeln. Und Tami kriegt schon am Ankunftstag mächtig Ärger. In dem Stück „Auf Klassenfahrt oder der große Sprung“ für Kinder ab sechs Jahren geht es am Mittwoch, 10 Uhr, um Freundschaft und um Regeln, die es mal zu  brechen gilt.

Oper Spielsucht, Geld und Liebesbesessenheit sind die Motive, um die der russische Komponist Peter Tschaikowskys Seelen­­drama „Pique Dame“ kreist. Hermann, ein haltloser junger Offizier; Lisa, eine von ihm leidenschaftlich geliebte, aber unerreichbar schei­nen­de Frau, und deren Großmutter, eine geheimnis­umwitterte Gräfin, sind die Haupt­figuren in dem tragischen Spiel um Zuneigung und Anerkennung. Basierend auf der Novelle von Alexander Puschkin hat Tschaikowsky mit „Pique Dame“ eine Operntragödie geschaffen. Unter der musikalischen Leitung von Aziz Shokhakimov sind Vorstellungen am Donnerstag, 19.30 Uhr und am Sonntag, 15 Uhr, zu sehen.

Hotel Antichambre Der „Kunstraum Super“ aus Wien ist zurzeit zu Gast im Düsseldorfer Hotel Antichambre, das sich seit einiger Zeit auch einen Namen als Ausstellungsraum macht. Die Wiener vereinen den Hotelbetrieb mit ihrer Kunst. Reise, Transport und Installation der Ausstellung werden zum Ausgangspunkt. Die Hintergrund-Idee: Die Kunstwerke waren für den Transport so kompakt wie möglich verpackt, nun sind sie in der Ausstellung so raumgreifend wie möglich präsentiert. Die acht teilnehmenden Künstler nutzen deshalb auch Verpackungen und Transportkisten und geben den Arbeiten neue Kontexte.

Haus der Universität Jedes Jahr im Mai veranstaltet die Robert-Schumann-Hochschule ihren hochschulinternen Wettbewerb in der Solo-Wertung. Die besten Studierenden stellen sich einer fachübergreifend besetzten und kritischen Jury. Die Gewinner dieses Sieghardt-Rometsch-Wettbewerbs 2019 geben am Donnerstag, 19.30 Uhr, unter dem Motto Schumann@Heine ein Konzert im Haus der Universität.

Schauspielhaus Die drei Kinder Fanny, Alexander und Amanda werden durch den Tod ihres Vaters aus ihrer bisherigen Umgebung gerissen: Ihr Vater war Theaterleiter, die Mutter Schauspielerin und die Großmutter emotionales Zentrum der gesamten großbürgerlichen und sympathisch verrückten Familie Eckdahl. Der neue Mann ihrer Mutter Emilie aber, der Bischof Vergérus, verkörpert das pure Gegenteil ihrer bisherigen Welt. Das Theaterstück nach dem Film von Ingmar Bergmann wird am Donnerstag, 19 Uhr, im Schauspielhaus aufgeführt.

Mehr von RP ONLINE