Kultur in den Düsseldorfer Stadtteilen

Kultur in den Düsseldorfer Stadtteilen : Kabarettisten lassen es in Garath knallen

Lesung im Gymnasium, koreanische Klänge in der Jazz-Schmiede und Puppentheater im Bürgerhaus – hier die Kulturtipps für die Stadtteile.

Kaiserswerth Auf Einladung der Buchhandlung „Lesezeit“ kommt der Journalist und Vatikankenner Andreas Englisch am Freitag, 19.30 Uhr, für eine Lesung nach Kaiserswerth. Die Buchhandlung Lesezeit organisiert die Lesung in der Mensa des Erzbischöflichen Gymnasiums. Englisch lebt seit 1987 in Rom und gilt als ein gut informierter Journalist im Vatikan. Seine Bücher sind Bestseller. So begeisterte er mit „Der Kämpfer im Vatikan – Papst Franziskus und sein mutiger Weg“ und mit der Bildbiografie „Franziskus“. In seinem Buch „Mein Rom“ beweist er auch, dass er es versteht, die mehr als 2000-jährige Stadtgeschichte Roms zum Leben zu erwecken.

Bilk Die Sängerin Lee Narae überträgt die traditionelle koreanische Pansori-Kunst in die Gegenwart. In ihrer Performance präsentiert sie eine zeitgenössisch-kreative Version des überlieferten Epos von der so genannten „unkeuschen“ und „verfluchten Frau“ Ong-nyeo, die im patriarchalischen System scheitert. Die Sängerin betrachtet die tragische Frauenfigur aus einer weiblichen Perspektive und kombiniert ein breites Spektrum von Klängen mit dem gesprochenen und dem gesungenen Wort. Begleitet wird Lee Narae vom Gitarristen Lee Si Mun und Virtuosinnen an den koreanischen Zither-Varianten Gayaquem und Geomungo. Im Rahmen der Reihe Klangkosmos Weltmusik geben die Musiker in der Jazz-Schmiede am kommenden Mittwoch, 20.30 Uhr, ein Konzert.

Pempelfort Der Kunstpalast zeigt mit etwa 40 Gemälden und Arbeiten auf Papier die erste Museumsausstellung von Norbert Tadeusz (1940–2011) in Düsseldorf seit fast 30 Jahren. Der Dortmunder studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys und nahm mit seinem Malstil eine Sonderstellung ein, die sich von den konzeptuell, minimalistisch oder abstrakt ausgerichteten Arbeiten von Kommilitonen wie Imi Knoebel, Blinky Palermo oder Katharina Sieverding deutlich abhob. Eine Führung durch die Schau ist am Donnerstag, 19 Uhr.

Reisholz Fritz, der kleine Ziegenbock, hat Hunger, aber er und seine Brüder haben den ganzen Berg kahl gefressen. Kein Halm steht mehr auf der Wiese. Auf zum Berg gegenüber, da gibt es leckeres Futter, denken sie. Doch dazu müssen die drei über die Brücke am Fluss, aber unter der Brücke wohnt ein schlecht gelaunter Troll. Der hat ebenfalls Hunger. Dies ist die lustige Geschichte vom frechen kleinen Ziegenfritz (für Kinder ab drei Jahren), und das Seifenblasen Figurentheater bringt sie am Mittwoch, 15 Uhr, auf die Bühne im Bürgerhaus Reisholz.

Garath Das Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ kommt nach Garath mit einem neuen Programm und bietet komische bis romantisch-melancholische, politisch-agitierende bis kalauernd versöhnliche, junge Kleinkunst. Wenn sich das real-fiktive Liebespaar Wiebke Eymess und Friedolin Müller nicht gerade unterhaltsam verquatscht, singt und tanzt es selbstkomponierte Lieder, spielt auf der Lichtorgel und führt eine Smartphonie auf. „Gleich knallt’s“ heißt das Programm am  Samstag, 20 Uhr. Karten gibt es für 17 Euro an der Abendkasse.

Düsseltal Heute schon in den  Spiegel geschaut? Vielleicht, um den Sitz der Frisur zu überprüfen? In den Spiegel zu blicken, kann aber auch anregen, über sich selbst nachzudenken: Wer bin ich eigentlich? Ob in Literatur, Musik, Malerei oder Fotografie: Der Spiegel inspiriert die Künstler seit jeher. Geschichten, Gedichte, Bilder und Musik zum Phänomen des Spiegels präsentieren Samir Kandil, Christoph Bruckmann und Michael Preiser am Samstag, 17 Uhr, in der Melanchthonkirche. Es werden Werke von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Maurice Ravel und Arvo Pärt zu hören sein.