Kultur für Kurzentschlossene in Düsseldorf

Veranstaltungstipps : Kultur für Kurzentschlossene

Rasanter Stepptanz, spannender Filmklassiker, A-cappella-Gesang und Komödien – Tipps für Veranstaltungen in dieser Woche.

Tanzhaus NRW Auf der Erkrather Straße feiert man am Wochenende den modernen Stepptanz. Das „Daniel Lukas Projekt“ präsentiert ein abendfüllendes Programm. In enger Zusammenarbeit mit dem Jazzpianisten Roman Babik wurde ein auf die knapp 20 Tänzer abgestimmtes Gesamtkonzept entwickelt, das Tap Dance und Live-Musik verbindet. Zu sehen ist es am Freitag um 20 Uhr. Anschließend wird um 21.30 Uhr zu einer „Tap Jam“ bei freiem Eintritt eingeladen. Am Samstag um 20 Uhr heißt es dann „Gala der Tap Days“. Knapp ein Dutzend Künstler aus aller Welt präsentieren dann aktuelle Spielarten des modernen Stepptanzes.

Zakk „Women of the World“ ist ein preisgekröntes A-cappella-Quartett, das originale und traditionelle Folkmusik mit zeitgenössischem Einschlag in 32 Sprachen aufführt. Die vier Sängerinnen repräsentieren Japan, Italien, Indien und die USA. Unabhängig von ihrer Herkunft verbindet sie ein einzigartiger Wunsch: den Rhythmus und die musikalischen Sprachen aus aller Welt zu erforschen. Beginn ist am Dienstag um 20 Uhr. Karten exklusiv bei der Tonhalle: www.tonhalle.de.

Black Box Kino im Filmmuseum „Lohn der Angst“ heißt der Klassiker von 1953 mit Yves Montand und Peter van Eyck, in der Regie von Henri-Georges Clouzot. Er erzählt die Geschichte von vier Männern, die sich auf eine Todesreise mit Lastwagen voller Nitroglycerin machen, während der sie durch unwegsame Straßen fahren müssen und jede falsche Autobewegung ein menschliches Leben kosten kann. Ein spannender Todestanz.

Weltkunstzimmer Mit über 200.000 verkauften Einheiten zählt „Selig“ zu den wichtigsten deutschsprachigen Alben seiner Zeit. Auch nach 25 Jahren klingt die Platte kein bisschen angestaubt und hat mit „Ohne dich“ einen Song hervorgebracht, der die Streaming- und Klickzahlen von Selig in der digitalen Welt anführt. Bei ihrem Gastspiel im Weltkunstzimmer werden Selig selbst ihr Debüt spielen, für alle Fans von damals, heute und aus der Zeit dazwischen. Beginn ist am Donnerstag um 20.30 Uhr.

Heine Institut Graphic Novels stellen ein erstaunliches Phänomen dar. Binnen weniger Jahre haben sie den Buchmarkt stark verändert. Am Samstag um 18 Uhr kann man bei einer Ausstellungseröffnung im Heinrich-Heinrich-Institut einige Künstler kennenlernen, die durch Interpretationen literarischer Vorlagen auf sich aufmerksam gemacht haben. Der Eintritt ist frei.

Tonhalle Beim Schumann-Fest präsentieren Solisten der Düsseldorfer Symphoniker und des Städtischen Musikvereins ein „Sternzeichen-Konzert“ mit Werken von Robert und Clara Schumann, Luca Lombardi und Claude Debussy. Die Veranstaltung beginnt am Freitag und Sonntag um 11 Uhr in der Tonhalle.

Deutsche Oper am Rhein Kaum ein Bühnenstück erzählt so viel über das Wesen des Musiktheaters wie Hugo von Hofmannsthals und Richard Strauss’ (1864–1949) „Ariadne auf Naxos“. Sie ist ein Schmelztiegel von Komödie und Tragödie, Spiel und Wirklichkeit. Beginn ist am Sonntag um 18.30 Uhr.

Central In ihrer Botschaft, wie Macht und Narzissmus, Moral und Opportunismus voneinander abhängen und einander bedingen, ist Molières Geschichte vom Tartuffe eine sehr aktuelle Fabel. Die Komödie ist am Donnerstag um 18 Uhr zu sehen.

Mehr von RP ONLINE