Kultur für Kurzentschlossene in Düsseldorf

Kulturtipps : Kultur für Kurzentschlossene

Schnee im Opernhaus, japanisches im Eko-Haus, Zeitreise im Stadtmuseum – Veranstaltungen, für die es im Laufe der Woche noch Karten gibt.

Im Opernhaus Wenn Mitte September mitten in Düsseldorf plötzlich der Winter einbricht, dann hat bestimmt die Schneekönigin ihre Hände im Spiel: Zum Saisonstart am Mittwoch präsentiert die Deutsche Oper am Rhein die Familienoper um 18 Uhr als Preview zur neuen Spielzeit. Bereits ab 16 Uhr ist das Opernhaus geöffnet, und die Junge Oper am Rhein stimmt die Kinder mit spielerischen Einführungen (um 16.15 und um 17 Uhr im Rangfoyer) und vielen Ideen aufs Musiktheater ein: Es gibt einen Maltisch und eisige Tattoos, neue Tricks der Maske werden gezeigt und etwas zu essen angeboten, bevor sich um 17.30 Uhr die Saaltüren öffnen. Auf der großen Bühne des Opernhauses entsteht dann die eisige Welt der Schneekönigin, von der sich der junge Kay magisch angezogen fühlt.

Marionettentheater Mit einem kleinen Theaterfest startet das Düsseldorfer Marionettentheater am Samstag in die neue Spielzeit. Zwischen 12 und 15 Uhr werden jeweils zur vollen Stunde Ausschnitte aus den aktuellen Stücken gezeigt. Dazwischen lädt das Theater zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Der Eintritt ist frei, Platzkarten werden ab 11 Uhr ausgegeben.

Kunst im Tunnel Zu einer Open Night am Samstag lädt das KiT, Kunst im Tunnel, gemeinsam mit der Kunsthalle Düsseldorf und dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen am Grabbeplatz ein. Von 19 bis 1 Uhr sind Ausstellungen, Künstlergespräche, Workshops und Konzerte zu erleben. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Im Eko-Haus Zu seinem traditionellen Garten- und Nachbarschaftsfest lädt das Eko-Haus am Samstag, 15 Uhr, ein. In allen Bereichen des im „Reine-und-Land-Stil“ angelegten Gartens treten Künstler auf, da­runter die Taino-Gruppe Wadokyo, der Chor des Eko-Kindergartens und das Ensemble Wagaki Miyagi. Im alten japanischen Gästehaus öffnet ein Teesalon seine Tore (Zutritt nur auf Socken erlaubt). Zudem werden japanische Imbisse angeboten.

Im Stadtmuseum Anlässlich des Weltkindertages geht es im Stadtmuseum, Berger Allee 2, am Sonntag, 14.30 bis 16.30 Uhr, auf eine ungewöhnliche Zeitreise durch Stadt- und Esskulturgeschichte. Neben zahlreichen Exponaten, mit denen die Teilnehmenden sich in vergangene Jahrhunderte hineinversetzen können, gibt es natürlich auch Kostproben, die gemeinsam hergestellt werden. Dabei werden große Sprünge vom mittelalterlichen Pfannenbrot über barocken Kakao bis zum selbst kreierten Crêpe Napoléon gemacht.

In der Jazz-Schmiede Die Formation Groovin’ High begeistert Freunde von kraftvollem Fusion-Sound und knackigem Jazz-Funk. Musik von John Scofield, Nils Landgren, David Sanborn und Dave Weckl trifft hierbei auf eine groovende Rhythmusgruppe und energetisches Spiel voller Freude und Virtuosität. Sie spielen am Freitag, 20.30 Uhr, in der

 Himmelgeister Straße 107g.

Im Schauspielhaus Bei einer Voraufführung auf der kleinen Bühne im Central ist die Inszenierung des Stücks „Bilder deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf am Freitag um 20 Uhr zu sehen. Herrndorfs unvollendetes Fragment (er verstarb 2013) ist ein ergreifender Text da­rüber, wie man dem Wahn der Existenz begegnen kann, es ist eine tröstliche Erzählung. Die erfolgreiche Inszenierung wurde in der Regie von Jan Gehler in Dresden uraufgeführt.