Im KaBARett Flin Düsseldorf sind die Vorstellungen häufig ausgebucht.

Kulturstätten in Düsseldorf : Leichte Kunst und leckere Snacks

Im KaBARett Flin wird viel Comedy und Kabarett geboten. Das kommt bestens an. Die Vorstellungen sind in der Regel schnell ausverkauft.

Von der leichten Theater-Muse geküsst hat sich das Kabarett auch am zweiten Standort nahe Staufenplatz, Ludenberger Straße, längst in die Herzen eines treuen Stammpublikums gespielt. Dort wird Kleinkunst präsentiert, wobei nicht etwa die Kunst klein ist, sondern lediglich der 80 Plätze umfassende Theatersaal. Was dessen charmantes Ambiente anbetrifft, ist der sogar ganz groß.

Geschichte Silvester 2014 fiel in Flingern der letzte Vorhang für das theatralische Herzblut-Projekt „Flin“ von Oliver Priebe und Philipp Kohlen-Priebe. Die beiden Theaterbegeisterten, nicht nur beruflich, sondern auch im wirklichen Leben Partner, übernahmen 2001 das ursprünglich 1999 von Rudolf und Claudia Porsche gegründete Blaue Zimmertheater an der Ackerstraße und vergrößerten es zunächst von 50 auf 90 Plätze. Damals war Flingern noch Lichtjahre von einer Hipster-Hochburg entfernt.

Mit Patrick Süßkinds Stück „Der Kontrabaß“ hatte das Minitheater einen nachhaltigen Erfolg und konnte sich alsbald mit einer lockeren Mischung aus Boulevard und Off-Bühne einen festen Platz in der freien Theaterszene Düsseldorfs erobern. Auch die Adaption von Goethes „Faust“, „Fast Faust oder des Pudels Kern“, lief über Jahre hinweg in einem stets ausverkauften Haus.

Schließlich war es ein Wohnungsbauprojekt, das die Kündigung der Theaterräume nach sich zog und den Umzug erzwang. Seit März 2015 hat das ehemalige Theater Flin, das nun Kabarett Flin heißt, eine neue Heimat an der Ludenberger Straße 37, im früheren Tanzlokal Haus Marx, gefunden.

Ausstattung Das Kabarett Flin, das sich den namen „Flin“ als Reminiszenz an den ersten Standort bewahrt hat, profiliert sich als Kultgaststätte, in deren Mischkonzept Bühnenprogramm und Gastronomie enger zusammenrücken. Das plüschige Jugendstil-Flair des ehemaligen Haus Marx, einem bereits 1904 eröffneten ehemaligen Tanztempel, wird sorgfältig gepflegt.

Die Gastronomie offeriert ebenso einfallsreiche wie schmackhafte Snack-Petitessen, die ideal als Geschmacksanreger vor dem Hauptgang auf der Bühne sind. Das Theater selbst steht auch für private Feiern oder Firmen-Events zur Verfügung.

Programm Das Bühnenprofil huldigt der darstellerischen Leichtigkeit. Bevorzugt wird alles zwischen Kabarett und Comedy präsentiert, wie aktuell „Der Frauenversteher“ mit Carsten Höfer, „Tanz der Puppen“ mit Tim Becker sowie „Lott jonn“ mit Düsseldorfs Comedy-Meister Manes Meckenstock, der dort regelmäßig auf der Bühne steht. Fast schon ein Klassiker wie ihre englische Vorlage „Dinner For One“ ist die Salonkomödie „Damenabend“, eine Adaption des hauseigenen Ensembles Flin.

Vorschau Eine Veranstaltungsvorschau, die auch realistische Möglichkeiten zum Ticketerwerb bietet, scheint  für das Flin so gut wie unmöglich. Karten  zu ergattern (vor allem kurzfristig) ist nicht leicht. Auf der Homepage ziert bereits jetzt sämtliche Termine im Juni und Juli wie etwa der Heinz-Erhard-Abend oder „Dat Rosi im Wunderland“ mit Sabine Wiegand ein „ausverkauft“-Hinweis. Danach geht das Kabarett Flin erst einmal bis 4. September in die Sommerpause, um dann in eine neue erfolgreiche  Saison zu starten. Wer also einmal einen Abend verbringen möchte, muss seinen Besuch am besten wie bei einer Reise über Monate im voraus planen.

Mehr von RP ONLINE