1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Freizeit

Gastro-Fachkräfte in Düsseldorf haben neue Jobs

Gastronomie nach der Pandemie : Neue Jobs für Personal aus der Gastronomie

Im Corona-Lockdown haben viele Mitarbeitende abseits von Küche, Bar und Restaurants andere Arbeiten gefunden.

Getränke mixen, Limonaden machen, Cocktails servieren: für Marcel Drohnen war das mehr als drei Jahre der Job im Restaurant Schwan auf dem Burgplatz. „Ein tolles Team, mir hat die Arbeit immer Spaß gemacht“, sagt der jetzt 40-Jährige. Als der Lockdown im November begann, war Schluss. Die Kurzarbeit begann. Was sich zuerst anhörte wie bezahlter Urlaub, wurde bereits nach einigen Wochen für Drohnen zum Problem. „Das Nichtstun schlug mir stark aufs Gemüt. Finanziell wäre ich wegen des Kurzarbeitergelds knapp ausgekommen, aber ich hatte morgens keinen Grund mehr zum Aufstehen“, sagt er. Daher hat er im Frühjahr einen neuen Job angenommen. Marcel Drohnen ist nun Mitarbeiter im Impfzentrum Neuss.

 Marcel Drohnen hat als Barkeeper gearbeitet. Nun arbeitet er im Impfzentrum und überlegt, wie sein Leben weiter gehen soll.
Marcel Drohnen hat als Barkeeper gearbeitet. Nun arbeitet er im Impfzentrum und überlegt, wie sein Leben weiter gehen soll. Foto: Anne Orthen (orth)/Anne Orthen (ort)

Eine Freundin hatte ihm erzählt, dass im Impfzentrum Leute gesucht werden. Statt an einer Bar zu stehen, sitzt er nun am Empfang, nimmt die Unterlagen der Impfkunden entgegen und berät die Besucher. Eine gute Arbeit sei das, denn wie in der Gastronomie mag Drohnen es, mit Menschen zu tun zu haben. Ein reiner Schreibtischjob käme für ihn nicht infrage, das hat er schon als junger Mann gemerkt. Gelernt hat er nämlich Bürokaufmann, aber „das war nicht mein Revier“. Er brauche die Menschen um sich, sagt er. Obwohl der Lockdown endete und die Restaurants wieder geöffnet sind, bleibt Marcel Drohnen erstmal im Impfzentrum. Denn dort hat auch ein Umdenkungsprozess begonnen. „Ich überlege, zukünftig eine soziale Arbeit zu machen, um anderen Menschen zu helfen. So etwas braucht die Gesellschaft.“ Daher verhandelt er zurzeit mit der Arbeitsagentur über eine Umschulung zum Beispiel zum Rettungssanitäter. Ein wenig Zeit hat Marcel Drohnen noch. Sein Arbeitsvertrag im Impfzentrum läuft bis September.

 Dina Brehm musste wegen der Corona-Pandemie ihre Salat-Bistros aufgeben. Nun führt sie einen Hunde-Salon.
Dina Brehm musste wegen der Corona-Pandemie ihre Salat-Bistros aufgeben. Nun führt sie einen Hunde-Salon. Foto: Dina Brehm/privat
  • Aushilfskräfte und Festangestellte bilden in der
    Gastronomie in Wermelskirchen : Personalmangel hält sich in Grenzen
  • Kein Vertrauen in Politik : Kaarster Gastronomen in Sorge vor nächstem Lockdown
  • Ein Zettel für die Kontaktdaten von
    141 enge Kontaktpersonen : Corona-Ausbruch in einem Düsseldorfer Restaurant
  • Thema: Neustart der Gastronomie in Neuss : Talk auf dem blauen NGZ-Sofa wieder mit Publikum
  • Fast die gesamte Familie war bei
    Kölner Gastro-Konzept jetzt in Düsseldorf : Eine Showküche und kurdisch-türkische Speisen im bona’me
  • Geschäftsführer Lillo Nicolosi und Betriebsleiter Patrick
    Gastronomie in Düsseldorf : Ein neuer Italiener für Oberkassel

Diese Geschichte gibt es auch zum Hören - exklusiv für Sie. Abonnieren Sie jetzt unsere RP Audio-Artikel in Ihrer Podcast-App!

Beruflich neu orientieren musste sich auch Dina Brehm. Sie hatte im vergangenen Sommer eine Salatbar eröffnet. Es lief zuerst so gut, dass eine zweite Filiale folgte – mit Eröffnungstermin Ende Oktober, der Lockdown im November folgte wenige Tage später. „Da habe ich mich gefragt, was ich schon immer mal gern tun wollte“, sagt die 34-Jährige und beschloss, eine Ausbildung zur Fachkraft für Hundepflege zu machen. „So habe ich meinen Traum in die Realität umgesetzt.“ Jetzt ist sie die Inhaberin des Hundesalons Fifikus an der Gertrudisstraße in Eller.

Mit der neuen Selbstständigkeit ging es so schnell, weil die Kursleiterin der Fortbildung zufällig eine Nachfolge für ihren Hundesalon suchte. Da hat Dina Brehm nicht gezögert. „Die Arbeit mit den Hunden machte mir riesigen Spaß, die Schulung war fundiert und lebensnah“, sagt sie. Fellpflege, Krallen stutzen und Hundezähne putzen – die Tierpflegerin beherrscht nun viele Aufgaben, um den Vierbeiner schön und gesund zu halten. Und die Nachfrage ist groß. „Ich bin schon bis August ausgebucht.“ Und das, obwohl die offizielle Eröffnung noch gar nicht stattgefunden hat. Denn erstmal ist Fifikus wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Viel Arbeit also für Dina Brehm, aber: „Ohne Corona hätte ich mir diesen Schritt nicht zugetraut.“ Die Gastronomie vermisst sie nicht. „Ich bereue es kein bisschen, fühle mich nun pudelwohl.“

Drei Wochen hat Marcel Zerres nach Beginn des Lockdowns Anfang November ausgehalten, „dann ging mir das Herumsitzen in Kurzarbeit auf die Nerven“, sagt der 36-Jährige, der erst in der Nachtresidenz und dann in einem italienischen Restaurant in Oberkassel arbeitete, bis Corona im Herbst der Gastronomie ein Ende setzte. Durch die staatliche Hilfe kam er zwar finanziell halbwegs klar, aber „mir fehlte auch der Adrenalinkick, wenn ich einem Gast eine Freude gemacht hatte.“

Er schaute sich nach einer Aufgabe um und hatte Erfolg bei einem Freund, der den Getränkefachhandel Getränketempel in Gerrresheim führt. Als Aushilfe arbeitete Marcel Zerres dann mal an der Kasse oder beim Auffüllen der Regale. „Ich wollte einfach was zu tun haben und wieder Menschen treffen.“ Diese Arbeit mache ihm mehr Spaß als zuerst angenommen, denn: „Der Job hat ja auch mit Getränken zu tun – nur eben von einer anderen Perspektive aus als an der Bar im Restaurant.“ So berät er die Kunden geschickt über Wein, Bier, Cocktails und Gin – und weiß auch, wie und wann die Waren im Laden beworben werden sollten, um gut verkauft zu werden. Dieses Talent bemerkte auch der Inhaber vom Getränketempel und bot Marcel Zerres an, die Filiale in Vollzeit als Marktleiter zu führen. Zerres sagte sofort zu.

Ganz abgeschlossen hat Marcel Zerres aber nicht mit der Arbeit in Restaurants oder an einer Bar. „Es juckt mir in den Fingern, ab und zu wieder in der Gastro was zu machen“, sagt er und hilft seinen alten Kumpels hin und wieder aus. Zurzeit erwägt er nicht, wieder in Vollzeit in seinen alten Job zurückzugehen, obwohl er beinahe täglich Angebote bekommt aus der Gastronomie oder der Eventbranche. „Ich bin da sehr vorsichtig, denn wer weiß, ob im Herbst nicht wieder ein Lockdown kommt.“