Freizeit in Düsseldorf : Kunst in Flingern und Lesung in Bilk

Orpheus in der Buchhandlung, ein Thriller im Theater, Flaneure in Paris und ein orientalisches Fest im Bürgerhaus – Tipps für die Woche.

Flingern Die Künstler der Galerie plan.d. feiern das 20-jährige Bestehen ihres Kunstraumes mit einer Sonderausstellung. Zu sehen sind bis zum 6. Oktober mehr als 300 Kunstwerke. Sie alle wurden von Malern und Zeichnern aus Düsseldorf, Deutschland und sogar aus Japan, Skandinavien und den Niederlanden eingereicht, um einen von der Galerie ausgeschriebenen Kunstpreis zu bekommen. Die Gesamtschau trägt nun den Namen „Und die Wände schauen zurück – Porträts, Selbstbildnisse, Konterfeis und Antlitze“. Die Jury hat aus den Einsendungen auch die Sieger gekührt. Es sind Andreas Schröder, Kerstin Müller-Schiel und Mirela Anura. Die Galerie plan.d. hat samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Bilk In der Bibazu-Buchhandlung liest am Donnerstag, 19.30 Uhr, Salih Jamal aus seinem Buch „Orpheus – Musik, Liebe und Tod“. In seinem Roman erzählt Jamal von einem Verzweifelten auf seiner Suche, die ihn in einen Sog aus Geheimnis und Verrat zieht. So ist Orpheus mehr als eine an die griechische Mythologie angelehnte Story. Die Moderation übernimmt Journalist Sven André Dreyer.

Oberkassel In ein neues Apartment einzuziehen, ist eine aufregende Sache. Eine neue Umgebung, neue Nachbarn. Man lernt so viele Menschen kennen, nette und vielleicht auch nicht ganz so nette Leute. Aber was ist mit Apartment 13? Man sieht nie jemanden. Wohnt da tatsächlich wer? Antwort auf all diese Fragen bietet das Stück „Flurgeflüster“, das am Donnerstag und Freitag, 20 Uhr, Samstag, 15 und 20 Uhr, sowie Sonntag, 15 Uhr, im Theater an der Luegallee zu sehen ist.

Kaiserswerth In der Bücherei Kaiserswerth geht es Freitag, 19 Uhr, nach Frankreich. Viola Gräfenstein (Texte, Chansons, Moderationen) und Berthold Scheuß (Piano) präsentieren einen musikalischen Spaziergang durch Frankreichs Metropole Anfang des 20. Jahrhunderts, als es dort eine selbstbewusste Frauengemeinde in der Kunst und Literatur gab.

Reisholz Der große Saal des Bürgerhauses Reisholz verwandelt sich am Samstag, 19.30 Uhr, für eine Nacht in eine Welt des Orients. Bei diesem orientalischen Fest sollen mitreißende Tänze und Musik bezaubern. Landestypische Speisen und Getränke werden angeboten, und unter der Leitung der Düsseldorfer Tänzerin Ophelia Dahlhaus gibt es eine Vielzahl von künstlerisch-tänzerischen Beiträgen. Die Eintrittskarte kostet zehn Euro.

Garath Falk, der Liedermacher, und Jakob Heymann, der Musiker, gastieren am Freitag, 20 Uhr, mit ihrem Programm in der Freizeitstätte Garath. Falks Pointen zerlegen Vorurteile und mit ihrem fast britischen Humor sind seine Kurzgeschichten in Liedlänge zugleich auch mal schmerzhaft ehrlich und wehmütig wahr. Heymann kennt die Akkorde. Er weiß um die Macht des Wortes und ist vertraut mit den Irrwegen der Menschen. Seine Musik ist Handwerk und Kunstgriff zugleich. Sie entsteht auf der Bühne und im Publikum.

Friedrichstadt Lilly hat ein Monster im Schrank. Eigentlich ein Grund, um Angst zu haben und nicht einschlafen zu können. Nicht so für Lilly, denn sie liebt Monster. Mit ihnen kann sie spielen, toben, kuscheln und monstermäßig Unsinn treiben. Das Stück „Lilly und das Kuschelmonster“ ist am Freitag, Samstag, 16 Uhr, sowie am Sonntag, 11 Uhr, zu erleben. Es ist geeignet für Kinder von zweieinhalb bis zehn Jahre.