Düsseldorf: Tanz trifft auf Multimedia

Kulturtipp in Düsseldorf : Digitales Tanz-Festival startet

Beim Festival Temps d‘Images gibt es ab dem 9. Januar im Tanzhaus Performances, Konzerte und interaktive Installationen.

Bereits zum 15. Mal wird von Donnerstag, 9. Januar, bis Samstag, 18. Januar, im Tanzhaus NRW das europäische Avantgarde-Festival Temps d‘Images, auf Deutsch „Zeit der Bilder“, gefeiert.

Das Programm zeigt aktuelle Kunstprojekte an der Schnittstelle von Tanz und Digitalität. Internationale Bühnenproduktionen von Hiroaki Umeda, Stéphane Gladyszewski und Brigitta Muntendorf sind zu sehen und eine Vielzahl an experimentellen Arbeiten einer jungen Künstlergeneration. Das Programm umfasst mehr als 20 Veranstaltungen, darunter Performances, ein Konzert und interaktive Installationen. Vorgestellt wird zudem eine Dance App, die ganze Gruppen zum Tanzen bringen soll. Ein Auszug aus dem Programm:

Eröffnung Am Donnerstag, 9. Januar, und Freitag, 10. Januar, um jeweils 20 Uhr eröffnet der japanische Allroundkünstler Hiroaki Umeda das Festival mit einem Doppelprogramm, das erstmals in Deutschland zu sehen ist. In seinem Solo „Median“ verfolgt er eine persönliche Faszination: Er erforscht die Choreografie von Zellen, von molekularen Formen und organischer Synthese und macht sichtbar, was für das bloße Auge verborgen bleibt. Der zweite Teil des Abends stellt drei weibliche Stars der japanischen Streetdance-Szene in den Mittelpunkt. Die Tänzerinnen gewannen unter anderem den renommierten Show Contest „Dance Delight Japan“.

Konzert Die Kölner Komponistin Brigitta Muntendorf, bekannt für ihre experimentellen Musiktheaterstücke, präsentiert am Samstag, 11. Januar, um 20 Uhr das Konzert „Display Songs“. Über die gleichzeitige Verwendung von Bild, Ton, Sprache, Klang und Neuen Medien will sie magische Momente kreieren. Muntendorf gestaltet den Abend gemeinsam mit dem von ihr gegründeten Ensemble Garage und mit Warped Type, dem Düsseldorfer Bewegtbild-Kollektiv.

Performance Der kanadische Künstler Stéphane Gladyszewski ist mit der Deutschlandpremiere „Corps noir“ am Donnerstag, 16. Januar, und Freitag, 17. Januar, um jeweils 20 Uhr erstmals im Tanzhaus NRW zu Gast. Er inszeniert seinen Körper als Projektionsfläche und Resonanzkörper. Zum Einsatz kommen dann auch eine Wärmebildkamera sowie ein Projektor mit Stroboskop-Effekten.

Installationen Die junge Düsseldorfer Künstlerin Charlotte Triebus, Absolventin der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), präsentiert ihre interaktive Installation „is a rose“. Diese besteht aus neun hängenden Pflanzen, die die Bewegungen der Besucher über ein Trackingsystem aufnehmen. Zu erleben am Donnerstag, 9. Januar, von 18 bis 22 Uhr und am Freitag, 10. Januar, von 17 bis 22 Uhr.

Das Bewegtbild-Kollektiv Warped Type entwickelt Bühnendesigns und interaktive Multimedia-Installationen für Musikvideos, Konzerte und Ausstellungen. Dabei ist das Düsseldorfer Kollektiv um Andreas Huck, Roland Nebe, Florian Breuer und Stefan Hings sowohl in der elektronischen als auch in der klassischen Musik verwurzelt. Beim Festival präsentiert das Kollektiv die interaktive Installation „Lichtleiter“, eine Zusammenarbeit mit der Komponistin Brigitta Muntendorf, die mehrere Sinne gleichzeitig anspricht. Zu erleben am Donnerstag 9. Januar, von 18 bis 22 Uhr, Freitag, 10. Januar, von 17 bis 22 Uhr und Samstag, 11. Januar, von 15 bis 20 Uhr.

Dance App Éric Minh Cuong Castaing und Xavier Boissari entwickelten eine Dance App, die ganze Gruppen zum Tanzen bringen soll, ähnlich wie das bei einem Flashmob der Fall ist. Die App „Vibes“, auf dem Fachtreffen „Dansathon“ in Lyon mit dem ersten Preis ausgezeichnet, kann am Samstag, 18. Januar, um 16, 17, 18 und 19 Uhr ausprobiert werden.