Düsseldorf: Mittelalterfest auf der Rennbahn Grafenberg am Wochenende

Veranstaltungstipp für Düsseldorf : Mittelalterfest auf der Rennbahn

Am Samstag und Sonntag erwartet die Besucher auf dem Rennbahngelände eine sagenumwobene Welt mit Rittern, Schmieden und Korbflechtern.

Zehn Jahre schon gibt es das Mittelalterfest und lange war es eine Nischenveranstaltung, die anfangs noch auf einem Bauernhof in Knittkuhl stattfand. Aber die Ära vom 6. bis zum 15. Jahrhundert liegt im Trend, wohl einer bekannten TV-Serie zum Dank. Daher ist das Fest am Wochenende größer als je zuvor. Hier einige Tipps aus dem Aktionsprogramm.

Kinder-Turnier Mädchen und Jungen von fünf bis 15 Jahren können ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Hoch zu Ross, gewappnet mit Schild und Lanze beim Rolandsreiten, Ringelstechen und der Saujagd dürfen sie den Ritterschlag erkämpfen – und zwar auf einem historischen Turnierplatz mit authentischen Waffen und Rüstungen in kindgerechtem Kleinformat. Die Heldentaten der kleinen Ritterinnen und Ritter werden mit einem eigenen Schwert belohnt und einer Urkunde, die ihre Aufnahme in die erlauchte Runde der Markgräflichen Ritterschaft besiegelt.

Tjost und Ritterspiele In schimmernder Rüstung, mit wehendem Helmbusch, auf ihren Pferden mit prächtigen Schabracken stürmen die Ritter des geheimen Rates gegeneinander an, bis die Lanzen krachen. Edelleute und ihre Vasallen messen sich in Kampfspielen und Bogenschießen.

Mittelaltermarkt Bunt, wild und turbulent wie zu Ritterzeiten geht es auf dem Mittelaltermarkt in Grafenberg zu. Schuhmacher, Weberinnen, Korbflechter und Schmiede zeigen ihr Können mit geschnitzten Truhen, Amuletten, Trinkhörnern und Holztellern. Es gibt zudem handgemachte Gürtel, blitzende Schnallen sowie prächtigen Schmuck und urige Mittelaltermode. Dazu zeigen Gaukler und Possenreißer ihre Späße, Quacksalber preisen ihre Wundermittel an und ein handbetriebenes Kinderkarussell dreht sich mit Musik.

Heerlager Ursprünglich ein militärisches Feldlager, hat sich das mittelalterliche Heerlager zu einer gewaltigen Zeltstadt entwickelt. Das Zuhause des Menschen des Mittelalters war ein Zelt aus Holzbalken und Leinen. Landsknechte, Wikinger, Mägde, Handwerker, Marketenderinnen und Fahnenträger laden ein, ihre Wohn-, Lebens- und Arbeitsbereiche zu bestaunen, anzufassen und auszuprobieren.

Speis und Trank Der Mensch des Mittelalters war kein Kostverächter. Saubraten, Ritter-Rostbratwurst, Wildbret, gebratener Kapaun, Heerlager-Eintopf (auch vegan), süße Spezereien, Gebratenes und Gesottenes für jeden Hunger und jeden Geschmack gibt es beim Düsseldorfer Mittelalterfest. Gegen den mittelalterlichen und auch neuzeitlichen Durst werden Met, Trauben- oder Beerenwein, Mittelalter-Limo, Kaffee und Tee sowie Kirschbier und andere altertümliche Getränke geboten.

Mittelalter-Musik Tanz stand bei allen Ständen, vom Adligen bis zur einfachen Magd, hoch im Kurs – auf der Burg selbstverständlich sowie auf Marktplätzen und in Scheunen. Auf dem Düsseldorfer Fest sorgen Musikgruppen für Partylaune im Staufer-Style. Die Besucher lernen ganz neue Töne kennen von alten Instrumenten wie Schalmei, Dudelsack oder Pfeife.

Spektakulum Mit einem Schauspiel verabschiedet sich der erste Tag des Mittelalterfestes. Ab 21.30 Uhr erstrahlt das Gelände im Funkenregen der Feuerspucker. Gaukler und Jongleure machen Spaß, Bands spielen ihre Hits, eine gigantische Feuershow lässt den Himmel leuchten.

Mehr von RP ONLINE