Konzerte im Hofgarten : Liegen und Lauschen bei Jazz

Unter freiem Himmel Jazz live genießen: Das gibt es seit vier Jahrzehnten jeden Sommer im Pavillon im Düsseldorfer Hofgarten.

Jazz- und Weltmusikfans kommen von Samstag, 28. Juli bis zum 18. August jeden Samstag in den Genuss je zweier Konzerte. Es kommen auch Passanten, die auf ihren Spaziergängen innehalten, um den Klängen zu lauschen. Mancher Kenner hat die Decke und den Picknickkorb dabei, um auf der Wiese ein Fest der Musik zu feiern. Beginn ist um 15 Uhr, um 16 Uhr ist Gruppenwechsel auf der Bühne. „Es waren etwa 15.000 Besucher bei 300 Konzerten im Hofgarten. Das hat echten Kult-Charakter“, sagt Peter Weiss, Düsseldorfer Jazz-Drummer und künstlerischer Leiter des Events. „Nirgendwo sonst in der Region ist es möglich, Stars wie Joe Zawinul, John Abercrombie, Al Foster, Maceo Parker oder Helge Schneider bei freiem Eintritt live auf der Bühne zu erleben.“

Im Jubiläumssommer begeistern Künstler unter anderem aus Mali, der Elfenbeinküste, Iran, Usbekistan, Ukraine, Polen, Spanien und Deutschland. Seit 2001 sind bei „Jazz und Weltmusik im Hofgarten“ auch exotische Melodien aus Arabien, Klanglandschaften aus Zentralasien oder der Blues der Sahara zu hören.

Samstag, 28 Juli Den Auftakt macht Eurasian 5 – eine internationale Band, in der ein Teil der Musiker und Musikerinnen stark mit der Kultur des eigenen Landes und ihren Folk-Elementen verbunden ist, während sich der andere Teil im europäisch-amerikanischen Jazz zu Hause fühlt. Dem Auftritt dieser Gruppe folgt Jazzpool NRW „Sketches“, unter anderem mit Nico Brandenburg und Peter Weiss. Das berühmteste Spanien gewidmete Jazz-Album von Miles Davis „Sketches of Spain“ ist Namensgeber für dieses aktuelle Projekt.

Samstag, 5. August  Dagadana mixt Elemente der ukrainischen und polnischen Kultur mit Jazz, Elektronik und Weltmusik. Danach garantiert der westafrikanische Musiker, Aly Keita, mit seinem spektakulär-wirbelnden Spiel auf dem Balafon ein mitreißendes Konzerterlebnis. Die Schlägel in seinen Händen scheinen über die Klangstäbe zu tanzen. Der aus einer Musikerfamilie stammende Aly Keita hat es heute bis an die Seite der Besten geschafft: Omar Sosa, Joe Zawinul, Rhoda Scott, Paco Séry, Karim Ziad, Pharoah Sanders, Paolo Fresu. Das international besetzte Trio präsentiert bei Jazz im Hofgarten eine energetische, aktuelle World-Musik.

Samstag, 11. August Amants De Lulu nennt ihren Stil „Eurofolk“ – angesiedelt zwischen Klassik und traditionellem europäischen Folk. Im Anschluss kommt das Jan Prax Quartett. Mit seinem frischen Sound um den Ausnahme-Saxophonisten gilt es als ein vielversprechender Newcomer des Young German Jazz. Bei ihren Eigenkompositionen lassen sie sich von  amerikanischen Jazzlegenden inspirieren.

Samstag, 18. August So unterschiedlich der Stil und die Geschichten der beiden Gitarristen Philipp van Endert und Björn Thoroddsen auch erscheinen, umso überraschender ist ihre gemeinsame musikalische Sprache. Als zusätzliche Farbe zwischen den beiden Gitarren dürfen sich die Besucher auf Christian Kappes unverwechselbaren Sound am Flügelhorn freuen – sicher ein fast einmaligen Hör-Erlebnis.

Zum Finale kommt Tan – eine Band, die scheinbar widersprüchliche Musikstile überwindet. Zur Gruppe gehören Jürgen Dahmen (Klaiver, Keyboard), Ergün Aktoprak (Gesang, Percussions), Yavuz Duman (Tuba), Rupi Schwarzburger (Bass), Iwan Harlan (Keyboards) und Selman Sezek (Percussions). Aus traditionellem Material- und Eigenkompositionen präsentieren die Musiker ihr Repertoire.

Mehr von RP ONLINE