1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Freizeit

Düsseldorf: Herbstkirmes auf dem Staufenplatz ist eröffnet

Volksfeste in Düsseldorf : Am Staufenplatz drehen sich die Karussells

Rund 35 Schausteller haben in Düsseldorf-Grafenberg eine Kirmes für die ganze Familie aufgebaut – und sorgen damit auch für ein Stück Normalität. Das Angebot ist vielfältig.

Jule quietscht vor Vergnügen. Noch nie hatte die Vierjährige auf einem Duo-Tramp, einem Trampolin, auf dem die Springenden an zwei Gummiseilen gesichert sind, solche Höhen erreicht. Drei, ja vier Meter schleudern die elastischen Bänder Jule in die Höhe. „Es ist das erste Mal, dass wir mit Jule auf einer Kirmes sind“, sagt Mutter Johanna. Dass Jule dabei viel Spaß hat, ist deutlich zu sehen und zu hören, strahlt das Mädchen doch über das ganze Gesicht. Ihre vergnügten Freudenlaute sind teilweise lauter als die Musik vom „Polypen“ und vom „Schlager Express“, den Fahrgeschäften, die dem Duo-Tramp genau gegenüber stehen.

Die dreiköpfige Familie hat die Kirmes-Premiere des jüngsten Familienmitglieds auf dem Staufenplatz gefeiert. Dort laden die Schausteller noch bis zum 17. Oktober zum Volksvergnügen ein, bei dem die 3-G-Regel gilt. „Ich habe schon gesehen, dass das stichprobenartig überprüft wird“, sagt Tanja. Sie arbeitet bei „Robin Hood“, dort können Kinder mit Pfeilen und Bogen schießen.

  • Schausteller William Bruch steuert beim Aufbau
    Kirmes auf dem Staufenplatz in Düsseldorf : Schausteller haben wieder eine Aufgabe
  • Das ältestes Fotodokument der Haaner Kirmes
    Etwas Historie zur Haaner Kirmes : Haaner Kirmes – Attraktion seit Generationen
  • Für Fußgänger gibt es vor der
    Verkehr in Düsseldorf : Zu wenig Platz für Fußgänger am Staufenplatz
  • Das Riesenrad, in diesem Jahr mit
    Abschluss-Wochenende : Kein ganz großer Kirmesspaß –  aber immerhin ein kleiner Trost
  • Lauri (10) sucht sich ein Lebkuchenherz
    Start der Ersatz-Kirmes in Haan : Glückliche Gesichter beim Freizeit-Spaß
  • Sehr kurzfrtig konnten der Stadtteilmanager und
    Monheim Kirmes und Bühnenprogramm : Das Septemberfest ist zurück!

„Ich bin froh, dass es langsam wieder los geht und ich glaube auch, dass viele Leute froh sind, wieder etwas Normalität zurück zu bekommen und zu einem Volksfest gehen zu können. Der Zulauf ist zwar noch etwas verhalten, aber alle, die da sind, sind lustig und freuen sich – besonders die Kinder“, sagt sie. Auch für sie ist die Welt wieder etwas bunter. „Während der Corona-Lockdowns, als alle Kirmessen und Volksfeste abgesagt wurden, hatte ich keine Arbeit.“ Jetzt hoffe sie, dass auch die Weihnachtsmärkte einigermaßen normal stattfinden können.

Einigermaßen normal ist es auch auf dem Staufenplatz. Nach der auf den Herbst verschobenen Frühlingskirmes am Rheinufer ist die Veranstaltung in Grafenberg erst das zweite Volksfest des Jahres in der Landeshauptstadt. Dort reihen sich Autoscooter an Kinderkarussells, an Raupe, an Riesenrad und an die Geisterbahn. Das ist ein Anblick, den auch Ben Malfertheiner genießt.

Seiner Familie gehört unter anderem das „Kentucky Derby“, das mechanische Pferderennen, das derzeit auch auf dem Staufenplatz steht. „Wir Schausteller hatten eine lange Durststrecke und müssen einiges an Verlusten der letzten 18 Monate wieder hereinholen. Es ist eine große Freude, mal wieder regelmäßig arbeiten zu können“, so Malfertheiner. „Der Zuspruch am Rheinufer war gut. Ich hoffe, das wiederholt sich auf dem Staufenplatz.“

Er sorgt jedenfalls mit seinen Kommentaren beim Pferderennen für die vor Corona gewohnte Kirmesatmosphäre. Malfertheiner brauchte trotz langer Pause keine lange Eingewöhnungszeit, um wieder auf „Kirmes-Betriebstemperatur“ zu kommen. „Es dauerte ein, zwei Stunden, dann ging es wieder mit den Sprüchen“, sagt Malfertheiner und lächelt dabei. Auf ähnliche „Comeback-Fähigkeiten“ hofft der Schausteller auch bei den Düsseldorfer Kirmesbesuchern.