Düsseldorf: Das sind die besten Orte zum Picknicken

Freizeittipps für Düsseldorf : Fürs Wochenende ist Picknickwetter angesagt

Null Prozent Regenwahrscheinlichkeit, 16 bis 18 Grad – und die Sonne soll sich zeigen. Zeit, um Düsseldorfs viele Grünanlagen für ein Festmahl im Freien zu nutzen. Wir sagen, wo es sich gut schmausen lässt – und geben kulinarische Tipps.

Essen, das im Gehen verzehrt wird, hat bekanntlich keine Kalorien. Oder jedenfalls wäre es schön, wenn es so wäre. Was wirklich mal jemand untersuchen sollte: ob Essen, das in schöner Umgebung mit netten Menschen verzehrt wird, uns besser schmeckt, leichter verdaut oder sogar effektiver vom Körper verwertet wird. Das würde dann unbedingt für ein Picknick am nächsten schönen Frühlingstag sprechen. Aber wer braucht dafür noch einen Grund?

Benötigt wird eigentlich nur eine Sitzgelegenheit, sprich Decke oder Kissen, ein Minimum an Geschirr und natürlich: Essen und Getränke. Mindestens ein scharfes Messer sollte im Picknickkorb landen, statt Gabeln reichen oft auch Zahnstocher. Wichtig ist: Die Speisen sollten auf den mobilen Verzehr zugeschnitten sein. Anfänger vergessen gelegentlich Flaschenöffner, Korkenzieher und Servietten. Das aber garantiert nur einmal.

Und dann kann es auch schon losgehen. Düsseldorf ist voll von wunderschönen Flecken für Picknicks. Vorsicht ist lediglich geboten an ausgewiesenen Naturschutzgebieten wie dem Himmelgeister Rheinbogen und der Urdenbacher Kämpe. Dort dürfen die Wege nicht verlassen werden – daher ist kein Picknick möglich. In Landschaftsschutzgebieten dagegen darf man sich niederlassen, vorausgesetzt, man betritt die landwirtschaftlich genutzten Flächen nicht. Achtung: Grillen ist dort, genau wie am oder im Wald, nicht erlaubt. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Kulinarische Ideen für das nächste Picknick

  • Kimbab Die koreanische Variante von Sushi gibt es fertig im Asialaden – meist ganz ohne rohen Fisch. Auch lecker: Onigiri – eine Füllung, umhüllt von Reis und Seetang. Gibt es einzeln verpackt in runder oder Dreiecksform.
  • Soba-Nudelsalat 250 Gramm japanische Buchweizen-Nudeln garen, mit Frühlingszwiebel, Sesam und einem Dressing aus Reisessig, Honig, Sesamöl und Sojasauce mischen. Hier ein genaueres Rezept. Transport in Tupperdosen, alternativ in To-Go-Boxen aus dem Asia-Laden.
  • Scotch Eggs Weichgekochte Eier in Hack oder Wurstbrät hüllen, dann panieren und frittieren. Die Briten wissen, wie man’s macht. Die BBC gibt dieses Rezept mit Räucherlachs.
  • Liptauer Dieser pikante Aufstrich/Dip besteht mindestens aus Butter, Schafsquark oder (original) Brimsen, einem salzigen Frischkäse aus Schafsmilch und Paprikapulver. Gewürzt wird je nach Geschmack mit Eidotter, Kümmel, Zwiebel, Knoblauch, Kapern, Sardellen, Senf, Schnittlauch und vielem mehr. Hier ein einfaches Rezept, hier ein komplexeres.
  • Spießchen Alles, was mit einem Haps im Mund ist, ist perfekt für ein Picknick. Wie wäre es mit Melonenwürfeln und Prosciutto-Scheiben? Oliven und Käse? Tomate und Mozarella? Cocktailwürstchen und Cornichon? Tortellini und Garnele?
  • Schoko-Erdbeeren Ein romantischer Bissen, der auch Kindern schmeckt: aus Sahne und Schokolade eine Ganache herstellen. Große Erdbeeren aushöhlen und mit Ganache befüllen; abkühlen lassen. Instruktionen gibt es hier.
  • Marshmallow-Riegel 300 Gramm Marshmallows mit 45 Gramm Butter schmelzen, 180 Gramm Rice Krispies einrühren In eine Form drücken, abkühlen lassen, in Riegel schneiden. Schmelzen nicht, aber Vorsicht: machen süchtig.
  • (Wassermelonen-)Daiquiri 8 cl Rum, Saft einer Limette, 1 cl Zuckersirup, gefrorene Wassermelone (ca. 20 kleine Würfel oder andere Früchte) im Mixer glatt pürieren. Im Thermosbecher mitführen.

Mehr von RP ONLINE