Das sind die besten neuen Cafés 2018 in Düsseldorf

Gastronomie in Düsseldorf : Das sind die besten neuen Cafés

Ein eigenes Café – für viele junge Gastronomen ein Traum. Hier fünf Neueröffnungen, die uns im Jahr 2018 begeistern haben.

Goldsheim Coffee

Früher hat man dort sein Geld deponiert, heute werden in der ehemaligen Bankfiliale an der Kaiserswerther Straße köstliche Bagels mit Brie und Smoothies mit Namen wie „Nirvana“ oder „Zombie“ serviert. Das puristisch eingerichtete Goldsheim Coffee hat sich in kurzer Zeit fest verankert im fast gleichnamigen Golzheim. Neben Mittags-Gerichten (Pasta, Salate), kleinen Köstlichkeiten, hausgebackenem Kuchen spielt Kaffee – vom köstlichen Espresso bis zum Cortado, vom Flat White bis zum hand-aufgebrühten Filterkaffee nach alter Tradition – eine der Hauptrollen in der Osteria. Gegründet wurde sie von den Ärzten der benachbarten Orthopädie und Unfallchirurgie Golzheim, Dirk Pajonk und Kollegen.

Café Ruthis in Benrath

Eigentlich ein schwieriges Unterfangen, ein Café zu eröffnen für Gäste mit einer Glutenunverträglichkeit. Aber Georg Ruzas und seinem Team ist das Vorhaben mit dem Café Ruthis gelungen. Auf der Speisekarte stehen bekömmliche und selbst gemachte Gerichte frei von Gluten. Alle Kuchenrezepte und weitere kulinarische Ideen stammen von Mama Ruth, die sich wegen ihrer Gluten-Unverträglichkeit am besten auskennt. Spezialität: Die kulinarische Kombination aus glutenfreien und saisonalen Speisen aus guten natürlichen Produkten.

Mr. Ben‘s Café

In einem Container ein Café zu betreiben – sehr kurios, aber originell. An der Schadowstraße steht das Mr. Ben’s und zieht die Blicke auf sich. Es gibt richtig guten Kaffee und täglich per Hand gemachte Sandwiches, Wraps und Salate. Die Inhaber Ben Abelski und Khalek Qassiti setzen auf regionale Zutaten, die mit exotischen Highlights veredelt werden – die Bananenbrote zum Beispiel sind besonders. Viele Speisen zum Mitnehmen sind für den eiligen Gast bereits fertig verpackt, die Verpackungen sind kompostierbar. Wer bleibt und seinen Kaffee dort trinkt, erkennt noch den Charme eines Containers, aber Holz, Pflanzen und warme Farben lenken von der grauen Baustellenoptik ab.

Kyto Coffee & Deli

Mit viel Liebe und Herzblut und einer großen Portion handwerklichem Geschick haben zwei engagierte Jung-Gastronomen am Wehrhahn das Kyto Coffee & Deli eröffnet. In vielen Details steckt echte Handarbeit: Viele Möbel sind nämlich selbst gebaut. Das rund 60 Quadratmeter große Café bietet im hinteren Bereich 24 Sitzplätze an kleinen hellen Holztischen und zudem vier Plätze am Fenster. Das Herzstück bildet die große Theke mit der imposanten Kaffeemaschine. Zum Kaffee gibt es Kuchen wie den fruchtigen Lemoncream oder den süßen Doublechoc Cake – und wer sagt schon zum klassischen Mamorkranz „Nein“? Außerdem: Wraps, Bagels und Baguettes. Das Angebot soll erweitert werden, auch ein Mittagstisch ist schon geplant.

Katzencafé

Im April eröffnete das „Catz Café“ in Pempelfort. Mit viel Liebe zum Detail und zum Tier schufen Gastgeber Lutz Spendig und Nicolas Pothmann ein kleines Paradies für die Katze und für den Menschen. Die Miezen schleichen nach Lust und Laune schnurrend umher oder erkunden auf eigens kreierten Leitern das, was vor sich geht. Die menschlichen Gäste derweil können sich Salate, kleine Flammkuchen, Bressants und (besonders gut) „Mutti’s moderndes Butterbrot“ schmecken lassen. Dazu gibt es Kaffee, Eistee, einen Wein oder auch einen Milchshake, der vielleicht auch den Samtpfoten schmecken würde.

Mehr von RP ONLINE