Das können Sie zwischen Weihnachten und Neujahr in Düsseldorf unternehmen

Zwischen Weihnachten und Silvester : Das können Sie jetzt in Düsseldorf unternehmen

Zwischen den Feiertagen haben Kulturinstitute, Eishallen und Schwimmbäder die meiste Zeit geöffnet. Unsere Tipps für die freie Zeit.

Wer die Weihnachtstage ausschließlich auf dem Sofa verbracht hat, nur wartend auf das nächste üppige Festessen, hat in den kommenden Tagen mehr als genug Gründe, um mal wieder einen Fuß vor die Tür zu setzen.

Auch an den wenigen restlichen Tagen des Jahres 2018 gibt es in Düsseldorf viel zu sehen und zu erleben. Wir geben Ihnen einen Überblick, wann welche Einrichtungen geöffnet haben und was für Veranstaltungen sie zusätzlich anbieten.

  • Aquazoo Der Zoo samt Naturkundemuseum an der Kaiserswerther Straße 380 direkt am Nordpark ist vom 27. bis zum 30. Dezember täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wer langes Anstehen vermeiden will, kann im Internet unter www.westticket.de schon im Voraus seine Eintrittskarte sichern – besonders in den Ferien sollte man von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.
  • Wildpark Tiere streicheln soll ja erwiesenermaßen Wunder wirken gegen Stress jeder Art. Wer also in den letzten drei Tagen vor lauter familiärer Besinnlichkeit noch nicht entspannen konnte (oder gerade deshalb nicht entspannen konnte), sollte einen Ausflug zum Wildpark im Grafenberger Wald in Erwägung ziehen. Zwischen 9 und 16 Uhr können hier auch zwischen den Feiertagen täglich Rehe, Hirsche und viele andere Wildtiere gestreichelt, aufmerksam beobachtet und sogar gefüttert werden. Mitbringen darf man für Letzteres ausschließlich Äpfel und Möhren, außerdem kann man für einen Euro je Portion spezielles Futter für die Tiere an einem Automaten kaufen.
  • Museen Auch Kunstinteressierte kommen zwischen Weihnachten und Silvester nicht zu kurz: Alle Museen in der Landeshauptstadt haben an den Werktagen vom 27. bis zum 29. Dezember geöffnet – teilweise sogar länger. Einige laden zudem zu Aktionen ein: Im Stadtmuseum an der Berger Allee 2 findet zum Beispiel am Sonntag, 30. Dezember, eine Themenführung statt. Ab 15 Uhr kann man dort dann unter dem Motto „Die Franzosen in Düsseldorf oder: Wie man einen Kaiser empfängt“ alles über Düsseldorfs französische Jahre zwischen 1795 und 1813 erfahren. Treffpunkt zur Führung ist das Foyer des Stadtmuseums, der Eintritt kostet vier, ermäßigt zwei Euro.
  • Film Doch noch nicht genug vom Faulenzen? Das Filmmuseum, Schulstraße 4, bietet am Samstag, 29. Dezember, ein besonderes Kinoerlebnis an – zumindest für eingefleischte Herr-der-Ringe-Fans und die, die es werden wollen: Ab 12 Uhr zeigt das Museum alle drei Teile der Verfilmung des Fantasy-Werks, und das nicht nur in Originalfassung, sondern auch als „Extended Versions“, also mit allen zusätzlichen Szenen. Nach dem ersten Teil wird zum „Mittelerde-Lunchpaket“ eingeladen. Zu sehen sind alle drei Teile für 14, ermäßigt zehn Euro.
  • Schwimmbäder Wenn die Kinder sich nach den Weihnachtstagen mal wieder ordentlich austoben sollen, dann ist ein Ausflug ins Schwimmbad genau das Richtige. Vom 27. bis zum 30. Dezember sind alle Bäder der Düsseldorfer Bädergesellschaft regulär geöffnet. Am 31. Dezember sind das Freizeitbad Düsselstrand und das Familienbad Niederheid jeweils von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Die dazugehörigen Saunen haben an diesem Tag geschlossen.
  • Weihnachtsmärkte Noch nicht genug von Glühwein und gebrannten Mandeln? Alle Düsseldorfer Weihnachtsmärkte haben noch bis einschließlich Sonntag, 30. Dezember, geöffnet. Dabei gelten die regulären Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag öffnen die zahlreichen kleinen Buden zwischen 11 und 20 Uhr, freitags und samstags bis 21 Uhr. Ausnahme ist die DEG-Winterwelt: Die steht sogar noch bis zum 27. Januar auf dem Corneliusplatz. Eislaufen ist dort von Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 21 Uhr möglich, am Wochenende bis 22 Uhr. Nur an Silvester muss das Eis um 18 Uhr geräumt werden. Alle Zeiten auch von Füchschen-Alm und Gastronomie-Ständen gibt es unter www.deg-winterwelt.de. Welche Weihnachtsmärkte in der Region noch geöffnet haben, lesen Sie hier.
  • Eislaufen Wer lieber überdacht übers Eis schlittert, kann dazu auch zwischen den Jahren nach Benrath fahren. Hier hat die Eissporthalle vom 27. bis zum 30. Dezember jeweils von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 19 Uhr auf. An diesen Tagen findet, mit Ausnahme des 30. Dezembers, zwischen 20 und 22 Uhr außerdem die Eislauf-Disco statt. Wer selbst Silvester die Schlittschuhe nicht im Schrank stehen lassen kann, hat noch einmal zwischen 10 und 13 Uhr Zeit, seine Runden zu drehen. Das Eisstadion an der Brehmstraße hat zwar am 31. Dezember geschlossen, öffnet aber in den Tagen davor seine Türen, und zwar heute von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr. Am Freitag kann man von 11 bis 13 Uhr, 17 bis 19 Uhr und 20 bis 22 Uhr Eislaufen und am Samstag von 14 bis 16 und von 17 bis 19 Uhr. Sich ein letztes Mal 2018 aufs Eis wagen kann man sich dort am Sonntag von 11 bis 13 Uhr, 14 bis 16 Uhr und 17 bis 19 Uhr.
  • Party Nachtschwärmer aufgepasst: Der Club Schickimicki an der Neustraße 51 kennt keine Weihnachtsferien. Am Samstag kommen alle Nostalgiker auf ihre Kosten: Ab 22 Uhr werden unter dem Motto „Shameless Saturday“ die größten Hits aus den 80er, 90er und 2000er Jahren gespielt. Der Eintritt ist frei. Und wer einen Trink-Tipp braucht: Probieren Sie den Mexikaner aus!
  • Trödel Sollten Sie ein Weihnachtsgeschenk vergessen haben und auf der Suche nach etwas Originellem sein, könnten Sie auf dem Flohmarkt am Aachener Platz fündig werden. Auch zwischen den Feiertagen gibt es am Samstag, 29. Dezember, eine Ausgabe des wöchentlichen Trödels, geöffnet ist der Markt ab 7.30 Uhr.

Mehr von RP ONLINE