1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Freizeit

Christopher-Street-Day Düsseldorf nicht im Juni

Schwule und Lesben demonstrieren Sonntag für gegen Diskriminierung : Der Christopher Street Day wird im Oktober gefeiert

Die Gruppe der Schwulen, Lesben und Transmenschen demonstriert dennoch am kommenden Sonntag gegen Diskriminierung und für Toleranz.

Im vergangenen Jahr wurden Straßenfest und Demonstration des Christopher Street Day (CSD) wegen der Corona-Pandemie ganz aus dem Veranstaltungskalender gestrichen. In diesem Jahr soll der CSD wieder stattfinden – allerdings nicht wie üblich im Mai, sondern erst im Oktober. „Der CSD Düsseldorf könnte am Wochenende 15. bis 17. Oktober als Veranstaltung umgesetzt werden, wenn uns die Pandemie-Situation dies gestattet“, teilt Kalle Wahle vom CSD-Organisationsteam mit. „Mit Straßenfest, Demonstration, Gottesdienst und Party.“

Es werden Gespräche mit den Schaustellern, Gruppen, Organisationen und Vereinen sowie mit den Künstlerinnen und Künstlern für das Bühnenprogramm geführt. Eine Zusage von Oberbürgermeister Stephan Keller zur Übernahme der Schirmherrschaft soll es bereits geben. „Und sicher werden uns auch die Damen und Herren aus dem Landtag und dem Bundestag wohlwollend unterstützen“, heißt es. Wie zuletzt üblich soll der CSD unter einem politischen Motto stehen. „Wir widmen das Motto den Partnerstädten unserer Landeshauptstadt“, sagt Wahle. „Wir bekunden unsere Solidarität mit den östlichen Ländern Europas und wollen Gemeinsamkeiten herstellen.“ Das Motto steht fest und lautet: „Solidarität hat viele Farben“.

  • Trotz verschärfter Corona-Regeln : CSD-Fahrrad-Demo in Köln findet statt
  • In Köln fand am Sonntag eine
    Ersatz für ausgefallene CSD-Parade : 2000 Radler ziehen mit Regenbogenfahnen durch Köln
  • Die Regenbogenflagge wird am Wochenende in
    Corona vs. Kulturleben : Kölner CSD-Veranstalter halten an Ersatztermin fest
  • Auch der Burgplatz galt als möglicher
    Erinnerungsort am Rheinufer : Der Standort für das LSBT-Denkmal in Düsseldorf bleibt
  • Eine Skizze des geplanten Denkmals am
    Geplantes Denkmal am Rheinufer : Vier Helden gegen Diskriminierung
  • Zahlreiche Menschen hatten sich im vergangenen
    Hass-Attacke auf Homosexuellen : Neue Debatte um Dresden-Mord an Krefelder

Der Christopher Street Day wird seit 1969 weltweit gefeiert und geht auf einen Tag im Sommer 1969 zurück. In der Christopher Street von New York wehrten sich Schwule, Lesben und Transmenschen gegen die willkürliche Gängelung der Polizei. Trotz des Termins im Oktober für den CSD gibt es eine Parade schon am Sonntag, den 16. Mai. Anlass ist der „Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie“, kurz Idahobit (englisch International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia). Start soll um 16 Uhr auf dem Johannes-Rau-Platz sein.

Info www.csd-d.de