Airhoppark in Düsseldorf - Wir testen die Trampolinhalle in Flingern

Airhoppark Düsseldorf : Wir testen den Trampolinpark in Flingern

Wir besuchen die besten Locations für Spiele-Fans. Im Airhoppark in Flingern gibt es Spaß auf mehr als 70 Trampolinen.

Ein bis zwei Sekunden scheinbare Schwerelosigkeit sind möglich, sofern man ein Trampolin zur Verfügung hat. Das gleichmäßige, durch die Sprungfedern „überhöhte“ Auf und Ab zaubert jedem binnen kürzester Zeit ein breites Grinsen ins Gesicht. „Diese Art der Bewegung ist absolut beglückend“, sagt Frank Tomé. Er muss es wissen, ist er doch Geschäftsführer des Airhopparks Düsseldorf (Fichtenstraße 47/49) und blickt täglich in viele fröhliche Gesichter.

Die Anlage Trampolinspaß gibt es auf 4000 Quadratmetern. Auf dem sogenannten Main Court sind mehr als 70 unterschiedlich große Trampoline miteinander verbunden. Die Springer können sich bei verschiedenen Spielen versuchen. Beim Wipe Out muss man zwei rotierenden Schwungarmen ausweichen, indem man drüber springt oder sich darunter weg duckt. Beim Basketball Slam Dunk lässt sich mithilfe der Federkraft der Trampoline ein Basketball von oben im Korb versenken. Auch, weil die Körbe in unterschiedlicher Höhe hängen, so dass jeder einen Dunk schafft.

Auch das gute alte Völkerballspiel „Dodgeball“ wird neu interpretiert. Die Regel bleibt dieselbe. Wer vom Ball getroffen wird, fliegt raus. Gleichgewicht, Aktions- und Reaktionsschnelligkeit sind der Schlüssel zum Erfolg bei „Battle Beam“: Auf einem schmalen Balken balancierend muss man durch Schläge mit einem mit Schaumstoff ummantelten Stab den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen.

Eine weitere Attraktion: Salti trainieren und weich und sicher in einer mit Schaumstoffteilen gefüllten Grube landen – von mehreren Trampolinen kann man in die „Schaumstoffgrube“ springen. Ähnlich dem Seiltanzen wird derweil auf einem mehrere Zentimeter breiten und straff gespannten Gurtband balanciert. Je nach Können sind kleinere Kunststücke auf der Slackline“ möglich.

Spaßfaktor Der ist riesig. Trampolinspringen kann zur Sucht werden. Außerdem ist es ein unbewusstes Koordinations-, Balance, Kraft- und Ausdauertraining. Wer Trampolin springt, belastet den Körper weniger als beim Joggen, trainiert aber dreimal effektiver, verbrennt bis zu 1000 Kalorien pro Stunde und trainiert bei jedem Sprung rund 650 Muskeln.

Beim Trampolinspringen werden Stresshormone ab- und Glückshormone aufgebaut. „Beim Laufen gibt es ja das Runners High, also das Läuferhoch, bei dem so viele Glückshormone ausgeschüttet werden, dass man meint, ewig weiterlaufen zu können. Gleiches gibt es auch beim Trampolinspringen und wird als Jumpers High bezeichnet“, sagt Tomé.

Sommerfaktor Der Sommerfaktor ist eher begrenzt, weil der Airhoppark keine Freiluftanlage ist. Die Trampoline sind in einer Halle untergebracht. Das verringert eindeutig den Materialverschleiß und bietet auch bei regnerischem Sommerwetter, das in deutschen Landen ja keine Seltenheit ist, die Möglichkeit, Trampolin zu springen.

Essen und Trinken Selbst mitgebrachte Speisen und Getränke dürfen innerhalb des Airhopparks nicht verzehrt werden. In einer Cafeteria können Getränke, kleine Snacks bis hin zu Pizza gekauft werden. Der Verzehr ist dann auch auf einer Aussichtsterrasse mit Blick auf die Trampoline möglich.

Zahlen und Fakten Springen darf man im Airhoppark ab fünf Jahren. Für kleinere Kinder gibt es gesonderte Angebote. Während der Sommerferien ist der Airhoppark täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet (Beginn der letzten Sprungstunde 19 Uhr). Eine Standard-Sprungstunde kostet 12 Euro. In den Sommerferien gibt es das „Flatrate-Springen“, man zahlt 20 Euro und darf dann so oft und so lange springen, wie man möchte. Einmalig kommen pro Person 2,50 Euro für die original Airhop-Anti-Rutsch-Socken hinzu. Die Trampoline dürfen nur mit diesen Socken benutzt werden. Die Sprungzeiten können im Internet gebucht werden (www.airhoppark.de). Für Gruppen, Vereine und Feiern gibt es Sondertarife. Eine vierköpfige Familie zahlt beim gemeinsamen Besuch des Airhopparks 40 Euro. Telefon 99339960.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Freizeit-Tipp - springen im Trampolinpark

Mehr von RP ONLINE