Fortuna Düsseldorf : Ein Heimspiel in der ganzen Stadt

Fortuna Düsseldorf : Ein Heimspiel in der ganzen Stadt

Nicht nur in der Arena feierten die Fans ihre Fortuna gestern euphorisch. Das gemeinsame Radeln der Anhänger zum Spiel und viele Fußballfreunde in den Kneipen der Altstadt prägten gestern das Bild.

Nicht nur in der Düsseldorfer Arena feierten die Fans ihre Fortuna am Sonntag euphorisch. Das gemeinsame Radeln der Anhänger zum Spiel und viele Fußballfreunde in den Kneipen der Altstadt prägten das Bild.

Wenn der Aufstieg sicher ist, lässt sich das letzte Heimspiel besonders gut genießen: 50.000 Fans feierten am Sonntag die Fortuna in der Arena, viele Tausend weitere an den Fernsehschirmen der Stadt. Die Altstadt war rappelvoll, viele kamen schon früh, um sich die besten Plätze zu sichern - bei diesem Wetter waren das jene mit guter Sicht auf einen Fernsehschirm unter freiem Himmel. Zahlreiche Fans trafen sich zudem an der Ratinger Straße und zogen mittags weiter zum Fortuna-Büdchen, um von dort aus gemeinsam zum Spiel zu radeln. Damit vermieden sie auch die schon lange vor dem Spiel komplett vollen Bahnen.

Unter den Fans in der Altstadt waren etwa Axel Niemeier und Andreas Sliepen. Sie genossen vor dem "Füchschen" Sonne, Bier und den Erstliga-Aufstieg ihrer Lieblinge. "Wir fangen langsam an und schauen dann, was der Tag so bringt", sagte Neumeier.

Völlig autark feierten Christian Jansen, Andreas Fitz, Michael Juntermanns und die anderen Mitglieder des Fortuna-Fanclubs "Dropkick Hamburg". Sie hatten Bier, Grill, Musikanlage und Sonnenschirm auf einen fahrbaren Untersatz gepackt und es sich damit auf der Wiese an der Reuterkaserne gemütlich gemacht. "Das machen wir seit ein paar Jahren, dass wir das letzte Heimspiel der Saison ordentlich zelebrieren", sagte Fitz. "Diesmal, mit dem Aufstieg in der Tasche, macht es besonders viel Spaß."

Fortuna-Fan Horst Lütgenau (r.) nahm Kiel-Fans Kay Härtel (l.), Monika und Dieter Wildert mit zum Spiel. Foto: nic

Den hatte auch Mark Prestel "Bommi". Er war an seinem 47. Geburtstag aus Karlsruhe angereist, um mit seinen Freunden den Sprung in Liga eins zu begehen. "Ich bin schon immer Fortuna-Fan", erklärt der gebürtige Memminger. "An Anfang hat mir der Klang des Namens gefallen, heute habe ich eine Dauerkarte. Und mein Sohn ist seit seinem zweiten Lebenstag Fortuna-Mitglied", verrät er.

"Der Elfmeterpunkt gehört mir"

Sportlich ging es nicht nur im Stadion zu: Eine große Gruppe Fortunafans radelte zum Spiel in die Arena. Foto: Rp-fotos (2) hans-jürgen bauer

Mit ihm feierten Xoph Dorn und Markus Gratzl aus Wien. Seit 2009 besteht die Fanfreundschaft mit Rapid Wien. "Wir waren schon zehnmal in Düsseldorf. Bisher hat es aber immer geregnet. Wir wussten gar nicht, dass hier auch die Sonne scheinen kann", frotzelt Gratzl. Die Sonne schien auch für Martin Haider. Der 27-Jährige wusste schon vor dem Spiel, was er direkt danach machen wollte. "Ich werde der Menge auf den Rasen folgen", umschreibt Haider elegant den sogenannten "Platzsturm". "Der Elfmeterpunkt gehört mir."

Wie die Fortuna-Fans das Heimspiel zelebrierten, war ganz unterschiedlich. Die einen lautstark, andere wollten sich gemütlich treiben lassen wie Michaela Brockmann. Auch Karsten Minter, an den Kasematten einer den wenigen im Trikot, zeigte sich gelassen: "Ich bin seit 30 Jahren Fortuna-Fan, nie konnte ich ein Spiel entspannter gucken als heute. Selbst wenn Düsseldorf heute 0:5 verliert, werde ich feiern."

Nach dem Abpfiff feierten die Fans in der Altstadt noch weiter, das Spielergebnis interessierte zu diesem Zeitpunkt eigentlich niemanden mehr. Was zählt, ist allein der Aufstieg, war die einhellige Meinung der Anhänger. Foto: Marc Ingel

"Wichtig ist allein der Aufstieg"

Feierten in der RP-Loge: Regisseur Sönke Wortmann und seine Frau Cecilia Kunz (Reihe 1), schräg dahinter Rheinoper-Direktorin Alexandra Stampler-Brown, die Ex-Prinzen Udo Heinrich und Rüdiger Dohmann, Makler Harald Robiné. Dahinter v.l.: Johannes Werle (Vorsitzender der Geschäftsführung Rheinische Post Mediengruppe), Felix Droste (Aufsichtsrats-Vorsitzender Rheinische Post Mediengruppe), Michael Eßer (Mercedes-Benz Rhein Ruhr), Tom Bender (Geschäftsführer Rheinische Post Verlagsgesellschaft). Foto: brö

An der Bolker Straße hatte sich der harte Kern der Anhänger vor "Auberge", "Engel" und "Kuhstall" versammelt. Auch wenn es für Fortuna nicht blendend lief, blieb die Laune an den Schirmen gut. "Klar wäre es schön, wenn sie auch heute gewinnen", hatte Tim Baumann noch während des Spiels erklärt. "Wichtig ist aber allein der Aufstieg - und der ist seit letzter Woche ja im Sack", sagt der 20-Jährige.

Auch in der Arena feierten die Fans ausgelassen. Viele reisten früh an, standen bei Bier und Würstchen zusammen und feuerten ihre Mannschaft an. Auch viele prominente Vertreter der Stadtgesellschaft waren im Stadion dabei, gesichtet wurden neben OB Thomas Geisel (mit Familie) unter anderem Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, Regisseur Sönke Wortmann und der frühere Airberlin-Chef Joachim Hunold.

(RP)
Mehr von RP ONLINE