Flughafen Düsseldorf „Im Gepäckbereich herrschte völliges Chaos“

Exklusiv | Düsseldorf · Vor zwei Jahren ging es am Airport drunter und drüber, 2023 war viel besser. Nun berichten Reisende von nächtlichem Warten auf ihre Koffer. Warum Flughafen, Eurowings und die Gewerkschaft Verdi trotzdem mit eher reibungslosem Ferienverkehr rechnen.

 Halbwegs reibungsloser Gepäcktransport ist leider nicht selbstverständlich.

Halbwegs reibungsloser Gepäcktransport ist leider nicht selbstverständlich.

Foto: picture alliance/Marius Becker/dpa

Zwei Wochen vor Beginn der Schulferien in NRW am 6. Juli zeigt sich am Flughafen Düsseldorf erneut, wie fragil das Luftverkehrsystem aufgebaut ist. Am größten Flughafen des Landes warteten in der Nacht zu Sonntag viele hundert Passagiere sehr lange, teilweise bis nach zwei Uhr morgens, bis sie ihre Koffer bekamen. „Im Gepäckbereich herrschte völliges Chaos“, berichtet ein Reisender. „An fünf oder sechs Gepäckbändern standen die entnervten Passagiere“, ergänzt er. Es habe Gerüchte gegeben, dass überhaupt keine Koffer mehr ausgeladen werde; er selber habe sich dann um 1.35 Uhr gefreut, als das Gepäckband endlich angelaufen sei, berichtet der aus Portugal gekommene Mann. „Wir hatten ja zeitweise überlegt, ohne Gepäck abzufahren, aber das Risiko eines Verlustes war uns dann doch zu hoch“, meint er. Sicherheitskräfte hätten berichtet, dass es häufig zu Chaos im Gepäckbereich komme. Unserer Redaktion liegen Fotos vor, die zeigen ,wie um 1.35 Uhr noch massenhaft Reisende auf ihr Gepäck warteten.

Der Flughafen Düsseldorf bestätigt auf Anfrage, wie schwierig die Lage in der Nacht zu Sonntag gewesen sei. Sieben Jets seien nach nach 23 Uhr mit starker Verspätung gelandet, obwohl ja Jets eigentlich bis 23 Uhr planmäßig angekommen sein sollen. Dies sei unter anderem durch Verzögerungen bei der Flugsicherung sowie bei Abflügen im Ausland verursacht worden. Wegen der großen Anzahl an Spätlandungen stand dann in Düsseldorf nicht genug Personal zur Verfügung, um die Maschinen auszuladen, auch weil ein „hoher Krankenstand“ bei einem der zwei Bodenverkehrsdienstleister die Lage erschwere.

Airport-Chef Lars Redeligx ist alarmiert. „Wir koordinieren jetzt täglich die Einsatzpläne der verschiedenen Abfertiger, um eine optimale gegenseitige Unterstützung bei unvorhergesehenen Engpässen sicherzustellen“, lässt er erklären. Außerdem seien „weitere Maßnahmen“ eingeleitet. Die Pressestelle ergänzt: „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstehen, sehr.“

Das Gepäckchaos am Airport ist für den Flughafen und die Branche eine Warnung ,wie sehr sie auf gute Abläufe in den Schulferien achten muss. 2022 war es zu stundenlangen Warteschlangen bei der Gepäckkontrolle gekommen, die viele zehntausend Passagiere massiv trafen. Viel Gepäck wurde viel zu spät ausgeladen. 2023 lief der Sommer dann viel besser als erwartet, weil Redeligx als neuer Flughafenchef sehr viele Abläufe verbessert hatte. Außerdem legte der Verkehr gegenüber der Corona-Zeit doch nicht ganz so stark zu, wie zeitweise erwartet worden war.

So soll der Sommer am Flughafen Düsseldorf ablaufen

Auch für diesen Sommer rechnet der Airport mit relativ stabilen Abläufen. In den sehr verkehrsstarken Osterferien hätten bereits 90 Prozent der Reisenden die Kontrollen in weniger als zehn Minuten passiert, sagt ein Sprecher. Es habe sich bewährt, dass die Passagiere sich ein festes Zeitfenster für ihre Kontrolle reservieren könnten. Täglich stimme sich das Management mit Partnern ab, um auf mögliche Engpässe reagieren zu können. Es helfe auch, dass Passagiere ihr Gepäck immer häufiger selber aufgäben. Die Strategie bestätigt Verdi-Sekretär Özay Tarim, der früher immer wieder vor Chaos am Airport gewarnt hatte: „Natürlich kann es zu Spitzenzeiten manchmal eng werden. Aber insgesamt können die Reisenden ihren Urlaub wohl relativ gelassen antreten, vermute ich.“

Auch Eurowings, in Düsseldorf die wichtigste Airline, sieht sich gewappnet, um die verkehrsreichsten Wochen des Jahres zu bewältigen. Insgesamt führe das Unternehmen am Tag aktuell 600 Flüge durch und sei eine der pünktlichsten Airlines in Europa geworden, so eine Sprecherin. Die Verspätungen am Wochenende seien auch wegen einer schwierigen Wetterlage entstanden. Sie hätten auch Eurowings getroffen. „Wir bedauern, dass dies zu längeren Wartezeiten geführt hat“, sagte die Sprecherin.